Babanding K. K. Daffeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Babanding K.K. Daffeh)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Babanding K. K. Daffeh (* 12. September 1954; † 3. Januar 2015 in Serekunda) war ein Politiker im westafrikanischen Staat Gambia.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daffeh hatte ein Diplom in Verwaltung und Management.[2]

Anfang Januar 2015 verstarb Daffeh im Serekunda Hospital in Serekunda-Kanifing, er wurde am 4. Januar in seinen Wohnort Wellingara überführt und dort bestattet.[2]

Politisches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlkreis Kiang Central
Parlamentswahl Stimmen Stimmanteil
1997 000000000001104.00000000001.104 36,73 %
2002 nicht angetreten
2007 000000000001548.00000000001.548 52,53 %
2012 000000000001313.00000000001.313 39,67 %

Bei den Parlamentswahlen 1997 trat er im Wahlkreis Kiang Central als Kandidat der United Democratic Party (UDP) für einen Sitz in der Nationalversammlung an. Er unterlag seinem Gegenkandidaten Musa Gallel J. Njadoe von der National Reconciliation Party (NRP). Die Parlamentswahlen 2002 wurde von den Oppositionsparteien, unter anderem auch von der UDP, weitestgehend boykottiert, so gab es im Wahlkreis Kiang Central keinen Gegenkandidaten. 2007 trat Daffeh bei den Parlamentswahlen wieder in seinem Wahlkreis an und gewann diesen gegen den Kandidaten Aba L. Yabou von der Alliance for Patriotic Reorientation and Construction (APRC).

Anfang März 2012 trat Daffeh aus der UDP aus, um bei den folgenden Parlamentswahlen 2012 Ende März als unabhängiger Kandidat anzutreten.[3][4] Bei den Wahlen für einen Sitz in der Nationalversammlung unterlag er dem Gegenkandidaten Bubacarr S. Fadera (APRC).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt auf der Website der Nationalversammlung, Zugriff Januar 2015
  2. a b c Former Kiang Central NAM passes away The Point (online) vom 5. Januar 2015
  3. Babanding KK Daffeh resigns from UDP@1@2Vorlage:Toter Link/observer.gm (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. The Daily Observer (online) vom 9. März 2012
  4. UDP’s Kiang Central NAM resigns The Point (online) vom 9. März 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Porträt auf der Website der Nationalversammlung