Parlamentswahlen in Gambia 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Parlamentswahlen in Gambia 2012 fanden am 29. März 2012 im westafrikanischen Staat Gambia statt. Dabei sollten 48 von 53 Sitzen der gambischen Nationalversammlung bestimmt und die übrigen fünf Sitze per Ernennung durch den Präsidenten des Landes, Yahya Jammeh, besetzt werden. Aufgrund des Boykotts der Wahlen durch die wichtigsten Oppositionsparteien fanden tatsächliche Abstimmungen nur in weniger als der Hälfte der Wahlkreise statt. Die Alliance for Patriotic Reorientation and Construction („Partei für patriotische Neuorientierung und Aufbau“), die Partei des Präsidenten, errang bei diesen von der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) als „weder frei noch fair noch transparent“ bezeichneten Wahlen mehr als 50 Prozent der Stimmen und 43 der 48 vergebenen Parlamentssitze.[1]

Boykott der Wahl durch die wichtigsten Oppositionsparteien[Bearbeiten]

Mit einer Ausnahme boykottierten die wichtigsten Oppositionsparteien des Landes, die United Democratic Party (UDP), People’s Progressive Party, People’s Democratic Organisation for Independence and Socialism, National Democratic Action Movement, Gambia Moral Congress, Gambia Party for Democracy and Progress, National Convention Party und die National Alliance for Democracy and Development die Wahlen, nachdem sich die Wahlkommission geweigert hatte, den Wahltermin zu verschieben. Die Oppositionsparteien prangerten eine komplette Vermischung der Interessen der Regierungspartei APRC und der Staatsinteressen in Gambia an.[2] Von den drei bei den Parlamentswahlen in Gambia 2007 angetretenen Oppositionsparteien beteiligte sich 2012 nur die National Reconciliation Party, die bei den Wahlen 2007 mit fünf Prozent der Stimmen allerdings keinen Sitz hatte erringen können.[3]

Im Ergebnis fanden die Wahlen auch nur in 23 Wahlkreisen statt, da dem Kandidaten der regierenden Alliance for Patriotic Reorientation and Construction in den übrigen 25 Wahlkreisen keine Gegenkandidaten gegenüberstanden und sie so ihre Sitze ohne Wahl einnahmen.[4]

Ablauf[Bearbeiten]

Aufgrund der hohen Analphabetenrate in Gambia gaben die Wähler ihre Stimme ab, indem sie Glasmurmeln in Trommeln warfen, die jeweils eine bestimmte Partei repräsentierten. Ein Glockenzeichen beim Fall der Murmel sorgte dann jeweils dafür, dass niemand doppelte Murmeln einwerfen konnte.[3]

Internationale Beobachter[Bearbeiten]

Die Afrikanische Union, das Commonwealth of Nations und die Organisation für Islamische Zusammenarbeit schickten internationale Wahlbeobachter nach Gambia.[3] Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) weigerte sich, die Wahlen durch die Entsendung von Beobachtern aufzuwerten, da Opposition und Wähler durch Unterdrückung und Drohungen eingeschüchtert seien[5] und zu erwarten sei, dass die Wahlen „weder frei noch fair noch transparent“ ablaufen würden.[6] Die ECOWAS kritisierte zudem die AU für die Entsendung von Beobachtern.[7]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Sitzverteilung
5
43
1
4
43 
Von 53 Sitzen entfallen auf:
  • Sonst.: 5
  • APRC: 43
  • NRP: 1
  • Unabh.: 4


Mit "Sonst." sind die Sitze gemeint, die vom
Präsidenten ernannt wurden.

Parteien Stimmen % Sitze +/–
Alliance for Patriotic Reorientation and Construction (APRC) 80 289 51,82 43 +1
National Reconciliation Party (NRP) 14 606 9,43 1 ±0
Unabhängige 60 055 38,76 4 +3
ungültig/leer 0
Gesamt 154.950 100 48 0
Wahlberechtigte/Wahlbeteiligung 796.929 38,71
Quelle: Independent Electoral Commission, IFES

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.electionguide.org/results.php?ID=1598
  2. http://afri-russ-archiv.blog.de/2012/03/18/gambia-parlamentswahlen-29-03-ohne-opposition-wahlkampf-eroeffnet-gambie-debut-de-campagne-pour-les-legislatives-du-29-mars-boycottees-par-l-oppo-13205283/ abgerufen am 7. Oktober 2012
  3. a b c http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iiEPGU0PFi3H772HD8yYTizMd4lw?docId=CNG.2ccbfb75cf0a0b9eb4f3673fcbe067be.3d1 abgerufen am 7. Oktober 2012
  4. http://www.africareview.com/News/-/979180/1376692/-/gk7lt9z/-/ abgerufen am 7. Oktober 2012
  5. http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/gambia-praesident-jammeh-will-macht-nicht-abgeben_aid_687505.html abgerufen am 7. Oktober 2012
  6. http://www.afrika-travel.de/gambia-news/0668-ecowas-boykottiert-wahlen-in-gambia-wegen-einschuechterungen.html abgerufen am 7. Oktober 2012
  7. http://www.dw.de/dw/article/0,,15848143,00.html?maca=en-topstories-83-rdf abgerufen am 7. Oktober 2012