Babungo (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Babungo
Bevölkerungszahl: 14.000
Signifikante Bevölkerung in: Kamerun
Sprache: Babungo (Vengo),
Kamerunisches Pidgin-Englisch,
Englisch,
Französisch
Religion: Traditionelle afrikanische Religionen, Christentum
Verwandte Ethnien: Bamessing, Bambalang

Die Babungos sind ein Stamm bzw. eine ethnische Gruppe von ca. 14.000 Menschen, die in der englischsprachigen Nordwestprovinz von Kamerun beheimatet sind. Sie leben dort vorwiegend in der Region eines Dorfes, das den gleichen Namen Babungo trägt. Dieses Dorf befindet sich im Kameruner Grasland etwa 50 km westlich der Provinzhauptstadt Bamenda an der sogenannten „Ringroad“. Die einheimische Sprache des Stammes heißt ebenfalls Babungo. Für Ethnie, Dorf und Sprache ist häufig auch die Schreibweise Bamungo zu finden.

In ihrer eigenen Sprache nennen die Babungos ihr Dorf vengo [vəŋóo] und ihre Sprache ghang vengo [gháŋ vəŋóo]; aus diesem Grunde werden Ethnie, Dorf und Sprache offiziell auch unter den Begriffen Vengo oder Vengoo gelistet. Alternative Bezeichnungen sind: Vengi, Pengo, Ngo, Nguu, Ngwa, Nge.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willi Schaub: Babungo. Croom Helm Descriptive Grammars. Croom Helm Ltd., Beckenham, Kent, UK 1985, ISBN 0-7099-3352-5.
  • Jean-Paul Notue: Treasures of the Kings Sculptor: Babungo: Memory, Arts and Techniques. 5 Continents Edition, 2005, ISBN 88-7439-203-6.
  • Johannes Ittmann: Volkskundliche und religiöse Begriffe im nördlichen Waldland von Kamerun. Afrika und Übersee: Folge der Beihefte zur Zeitschrift der Eingeborenen-Sprachen: Beiheft 26. Verlag von Dietrich Reimer, Berlin, Germany 1953 (no ISBN).
  • Brigitte Staub: Trommeln, Palmwein, Hexen. Erlebnisse im Grasland von Kamerun. Sternberg Verlag, Metzingen/Württemberg, Germany 2000, ISBN 3-7722-0351-5.
  • Philippe Laburthe-Tolra: Initiations et sociétés secrètes au Cameroun. Essai sur la religion beti. Karthala, Paris, France 1985, ISBN 2-86537-142-5.
  • Miriam Goheen: Men Own the Fields, Women own the Crops. Gender and Power in the Cameroon Grassfields. The University of Wisconsin Press, Madison, Wisconsin, USA 1996, ISBN 0-299-14670-7.
  • Hans-Georg Wolf: English in Cameroon. Contributions to the Sociology of Language, Volume 85. Walter de Gruyter, Berlin, Germany 2001, ISBN 3-11-017053-1.
  • Carole de Féral: Pidgin-English du Cameroun. Description linguistique et sociolinguistique. Peeters/Selaf, Paris, France 1989, ISBN 2-87723-023-6.
  • Hans-Joachim Koloß: Kamerun: Könige - Masken - Feste. Ethnologische Forschungen im Grasland der Nordwest-Provinz von Kamerun. Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart, Linden-Museum Stuttgart, Germany 1977 (no ISBN).
  • Angeline Nguedjeu Nkwenkam: Nonformale Bildung und Berufsbildung zum Empowerment von Frauen für den informellen Sektor: Eine Studie aus dem Kameruner Grasland. Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades einer Doktorin der Philosophie (Ph.D. Thesis). University of Heidelberg, Germany, 2003 (no ISBN).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]