Baduro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baduro
Der Suco Baduro liegt an der Küste, im Zentrum des Verwaltungsamts Lautém. Der Ort Baduro liegt im Südwesten des Sucos.
Daten
Fläche 45,83 km²[1]
Einwohnerzahl 977 (2015)[1]
Chefe de Suco Anacleto Fernandes Xavier
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Irapala 234
Laculomano 262
Luadau 180
Malailada 280
Tamaro 21
Baduro (Osttimor)
Baduro
Baduro
Koordinaten: 8° 27′ S, 126° 53′ O

Baduro ist ein osttimoresisches Dorf und sein ihn umgebender Suco im Verwaltungsamt Lautém (Gemeinde Lautém).

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Baduro liegt im Südwesten des Sucos auf einer Meereshöhe von 236 m. Nahe dem Ort Baduro liegen die Dörfer Malailada, Luadau (Luandau), Irapala (Ira Pala, Irafala), Luculomano und Lakulomano. Diese Orte liegen nahe zusammen. In diesem Siedlungszentrum befinden sich zwei Grundschulen und eine medizinische Station.[2]

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baduro
Orte Position[3] Höhe
Baduro 8° 27′ S, 126° 53′ O 236 m
Hataman 8° 23′ S, 126° 51′ O 25 m
Irapala 8° 27′ S, 126° 53′ O 236 m
Laculomano 8° 28′ S, 126° 54′ O  ?
Lakulomano 8° 26′ S, 126° 53′ O 252 m
Luadau 8° 27′ S, 126° 53′ O 236 m
Malaecada 8° 22′ S, 126° 52′ O  ?
Malailada 8° 27′ S, 126° 54′ O 173 m
Tamaro 8° 22′ S, 126° 53′ O 18 m

Der Suco hat 977 Einwohner (2015), davon sind 480 Männer und 497 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 22,3 Einwohner/km². Im Suco gibt es 174 Haushalte.[1] Fast 97 % der Einwohner geben Fataluku als ihre Muttersprache an. Minderheiten sprechen Tetum Prasa, Makasae oder Sa'ane.[4]

Baduro liegt an der Nordküste Timors an der Straße von Wetar. Im Westen grenzt es an die Sucos Serelau und Maina II. Die Ostgrenze bildet der Fluss Malailada. Auf der anderen Seite liegen die Sucos Pairara, Maina I und das Verwaltungsamt Lospalos mit seinen Sucos Raça und Home. Vor der Gebietsreform 2015 hatte Baduro eine Fläche von 45,26 km².[5] Nun sind es 45,83 km², da die Grenze zu Maina II leicht verschoben wurde.[1]

Nahe der Nordküste liegen die Dörfer Hataman, Malaecada und Tamaro. Bei Tamaro führt eine Brücke über den östlich gelegenen Malailada. Auch westlich des Ortes mündet ein kleiner Fluss in die Straße von Wetar.[6] In Tamaro befindet sich eine Vorschule.[2]

In Baduro befinden sich die fünf Aldeias Irapala, Laculomano, Luadau, Malailada und Tamaro.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Malailada befand sich das historische Reich von Sarau, das in der Gemeinde Lautém im 18. und 19. Jahrhundert zu den dominierenden Reichen der Region gehörte.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Albaro da Costa zum Chefe de Suco gewählt.[9] Bei den Wahlen 2009 gewann Anacleto Fernandes Xavier.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. a b UNMIT-Karte vom August 2008 (PDF; 380 kB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Baduro (tetum; PDF; 8,2 MB)
  5. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  6. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  7. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  8. Andrew McWilliam: Harbouring Traditions in East Timor: Marginality in a Lowland Entrepˆot (PDF; 364 kB)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google