Bahalarauain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bahalarauain
Der Suco Bahalarauain liegt im Norden des Verwaltungsamts Viqueque.
Daten
Fläche 116,21 km²[1]
Einwohnerzahl 2.987 (2015)[1]
Chefe de Suco Jacques Paz F. L. Pinto
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Aidac 957
Aisahe 417
Camelitur 246
Caninuc 616
Welaco 407
Wetalitua 344
Aidac (Osttimor)
Aidac
Aidac
Koordinaten: 8° 55′ S, 126° 17′ O

Bahalarauain (Bahalarauian) ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Viqueque (Gemeinde Viqueque).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahalarauain
Orte Position[2] Höhe
Aidac 8° 55′ S, 126° 17′ O 208 m
Aisahe 8° 55′ S, 126° 17′ O 185 m
Buikarin 8° 55′ S, 126° 17′ O 208 m
Caninuc 8° 55′ S, 126° 17′ O 185 m
Kailoi 8° 55′ S, 126° 17′ O 147 m
Uma Liurai 8° 48′ S, 126° 15′ O ?
Welaco 8° 55′ S, 126° 17′ O 185 m
Wetalitua 8° 55′ S, 126° 17′ O 185 m

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Bahalarauain eine Fläche von 122,75 km².[3] Nun sind es 116,21 km².[1] Der Suco liegt im Norden des Verwaltungsamts Viqueque. Er befindet sich zwischen dem Nord- und Südteil des Sucos Bibileo. Südwestlich befindet sich der Suco Luca, südöstlich die Sucos Uai-Mori und Uma Quic. Im Westen grenzt Bahalarauain an das Verwaltungsamt Lacluta mit seinen Sucos Dilor und Uma Tolu, im Osten an das Verwaltungsamt Ossu mit seinem Suco Ossu de Cima. Die Nordgrenze bildet zunächst der Fluss Maracoa, der aus Dilor kommt und im späteren Verlauf Metacoa genannt wird. Schließlich mündet er in den Tuco, der dann nach Süden fließend zunächst die Grenze zu Ossu und zum Teil auch zu Uai-Mori bildet. Dann schwenkt der Tuco nach Südwest und trennt den Süden vom Rest des Sucos ab, bevor er weiter nach Bibileo fließt.[4]

Der einzige nennenswerte Ort im Nordteil ist Uma Liurai im Nordosten. Hier gibt es auch eine Grundschule. Der Großteil der Bevölkerung lebt im Süden, wo der Tuco von der südlichen Küstenstraße, einer der wichtigsten Verkehrswege des Landes, mit einer Brücke überquert wird. Am Ostufer bilden sie ein Siedlungszentrum, das auch über eine Grundschule und eine medizinische Station verfügt. Seine Ortsteile sind Aidac, Aisahe, Buikarin, Caninuc (Kainunuk), Kailoi, Welaco (We Laco, Uelaku) und Wetalitua (Uaitalitua).[4][5]

Im Suco befinden sich die sechs Aldeias Aidac, Aisahe, Camelitur, Caninuc, Welaco und Wetalitua.[6]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Suco leben 2.987 Einwohner (2015), davon sind 1.540 Männer und 1.447 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 25,7 Einwohner/km². Im Suco gibt es 652 Haushalte.[1] Über 92 % der Einwohner geben Tetum Terik als ihre Muttersprache an. Kleine Gruppen sprechen Kairui, Tetum Prasa oder Makasae.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg Bibileo (968 m) im Norden des Sucos, war 1976 ein Rückzugsgebiet der FALINTIL, die gegen die indonesischen Invasoren kämpfte. Hier gründete sie eine base de apoio, eine Widerstandsbasis, die Zuflucht für Flüchtlinge aus Lacluta, Ossu, Laleia, Natarbora, Barique, Maubisse und Same bot. Später, als die Basis von den Indonesiern zerstört wurde, wechselte man zum Matebian.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Vasco Pinto zum Chefe de Suco gewählt.[9] Bei den Wahlen 2009 gewann Jacques Paz F. L. Pinto.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  4. a b Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  5. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 497 kB)
  6. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  7. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Bahalarauain (tetum; PDF; 8,0 MB)
  8. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ (Memento des Originals vom 28. November 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cavr-timorleste.org (PDF; 1,2 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM