Bahnstrecke Ballstädt–Straußfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ballstädt–Straußfurt
Streckennummer: 6714
Kursbuchstrecke (DB): 596.1 (1997)
Streckenlänge: 32,2 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
von Gotha
Bahnhof, Station
0,0 Ballstädt (b Gotha)
   
nach Bad Langensalza
   
2,7 Burgtonna
   
Tonna
   
von Bad Langensalza
Haltepunkt, Haltestelle
6,2 Gräfentonna (früher Bahnhof)
Bahnhof, Station
12,0 Döllstädt
   
nach Kühnhausen
   
16,7 Herbsleben
   
Unstrut
   
21,3 Bad Tennstedt
   
Öde
   
23,4 Kleinballhausen
   
26,3 Schwerstedt (Unstrut)
   
von Wolkramshausen
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Großheringen
Bahnhof, Station
32,1 Straußfurt
Strecke – geradeaus
nach Erfurt

Die Bahnstrecke Ballstädt–Straußfurt war eine eingleisige Nebenbahn in Thüringen. Die 32,15 km lange Strecke wurde in Etappen von 1889 bis 1906 eröffnet. Das erste Teilstück zwischen Ballstädt und Gräfentonna wurde als Reparation 1947 demontiert. Die andere Teilstrecke über Bad Tennstedt wurde noch bis 1997 in ganzer Länge betrieben, dann wurde der SPNV aber aufgrund technischer Mängel zwischen Döllstädt und Bad Tennstedt am 27. April 1997 und zwischen Bad Tennstedt und Straußfurt am 24. Mai 1998 eingestellt. Offiziell stillgelegt wurde sie am 31. Juli bzw. 31. August 1999.

Anfang 2008 bot die DB Services Immobilien GmbH den stillgelegten Streckenabschnitt Döllstädt–Straußfurt zum Kauf an.

Mittlerweile sind die Gleise abgebaut, bei Herbsleben führt ein Radweg auf Teilen des Bahndamms am Ort vorbei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]