Bahnstrecke Bredstedt–Löwenstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bredstedt–Löwenstedt
Streckennummer (DB): 1209
Kursbuchstrecke: 112 h (1942)
Streckenlänge: 14 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
Marschbahnvon Niebüll
Bahnhof, Station
0,0 Bredstedt
   
Marschbahnnach Husum
   
4,81 Drelsdorf
   
8,82 Kolkerheide
   
10,7 Kolkerheide Dorf
   
von Flensburg
   
13,90 Löwenstedt
   
nach Husum

Die Eisenbahnstrecke Bredstedt – Löwenstedt war eine 13,9 Kilometer lange Strecke in der preußischen Provinz Schleswig-Holstein. Sie existierte nur 14 Jahre lang und verband die Kleinstadt Bredstedt an der Marschbahn mit dem Ort Löwenstedt an der Strecke Flensburg – Husum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke Bredstedt–Löwenstedt wurde 1928 in Betrieb genommen und am 1. November 1942 bereits wieder stillgelegt. Noch 1942 – während des Zweiten Weltkriegs – wurden die Gleise abgebaut und kriegsbedingt bei Poltawa (Ukraine) weiter verwendet; der Bahnhof in Bredstedt hatte zur Wasserversorgung der Dampflokomotiven dieser Strecke den Wasserturm Bredstedt erhalten.

Die Strecke diente vor allem der Abfuhr landwirtschaftlicher Güter, wurde aber auch im Personenverkehr betrieben. Täglich verkehrten drei Personenzugpaare.[1] Die Personenzüge brauchten für die Strecke planmäßig rund 25 Minuten.[2]

In Bredstedt, dem Breklumer Ortsteil Riddorf und Drelsdorf erinnern heute die Namen einiger Straßen/Wege an den ehemaligen Verlauf dieser Bahnstrecke. Im Bereich von Drelsdorf-Norderfeld ist ein kurzes Stück des ehemaligen Bahndamms ein das Landschaftsbild prägender Baukörper. Auch das ehemalige Empfangsgebäude des Drelsdorfer Bahnhofs ist baulich noch erhalten, dient mittlerweile aber Wohnzwecken.

Fahrplan im Winterhalbjahr 1940/41[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrplan Winterhalbjahr 1940/41

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Bock: Die Marschbahn von Altona nach Westerland. Boyens, Heide 1989, ISBN 3-8042-0458-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kursbuch 1929/30
  2. Kursbuch 1940/41, siehe Abbildung