Bahnstrecke Skopje–Ohrid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skopje–Ohrid
HFB Brigadelokomotive JŽ 99.4.084, heute vor dem Eisenbahnmuseum Belgrad
Strecke der Bahnstrecke Skopje–Ohrid
Streckenverlauf in Kochs und Opitzs
Eisenbahn- und Verkehrs-Atlas von Europa, 1926
Streckenlänge:Mehr als 167 km
Spurweite:600 mm (Schmalspur)
Strecke – geradeaus
von Veles
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
von Alexandrovo
Bahnhof, Station
Skopje
   
nach Glumovo
Bahnhof, Station
0 Gostivar
   
84 Kičevo
   
160 Podmole
   
167 Ohrid

Die Bahnstrecke SkopjeOhrid war eine Schmalspurbahn im Gebiet des heutigen Nordmazedonien. Sie hatte eine Spurweite (Bahn) von 600 mm. Die mehr als 167 km lange Strecke verlief von Skopje über Gostivar, Kičevo und Podmole nach Ohrid.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmalzug in Kičevo

Kurz vor dem Ersten Weltkrieg war Vardar-Mazedonien ein Teil des Königreichs Serbien und gehörte damit nicht zu Österreich-Ungarn. Während des Krieges wurde es vom Zarentum Bulgarien besetzt. Während der Besatzungszeit wurde die Bahnstrecke als Teil einer militärisch genutzten Feldbahn mit der bulgarischen Spurweite von 600 mm anstelle der bei den österreichisch-ungarischen Eisenbahnen üblichen bosnischen Spurweite von 760 mm gebaut, für die das spätere Jugoslawien so bekannt war.[2] Der Bau des Streckenabschnitts von Gradsko nach Drenovo begann am 26. Februar 1916.[3] Der Bau der Strecke nach Ohrid begann im Sommer 1916 und 1923 wurde der Verkehr vom General-Hanris-Bahnhof (heute Gorce Petrov) am Westrand von Skopje bis Ohrid aufgenommen.[4]

Auf der Strecke wurden mehrere vierfachgekuppelte Heeresfeldbahn-Brigadelokomotiven der späteren -Klasse 99.4 eingesetzt.[2] Während der separatistischen Informbiro-Zeit ab 1948 wurde erneut in die Strecke investiert. Die Strecke nach Kičevo wurde auf Normalspur umgespurt und am 25. Mai 1952 bis Gostivar sowie 1969 bis Kičevo in Betrieb genommen und ist heute noch in Betrieb.[4][5] Die verbliebene Schmalspurstrecke wurde 1966 stillgelegt.[6]

In den 1930er Jahren erwogen die Italiener, diese Strecke in die Bahnlinie von der Adria-Küste in Albanien entlang dem Westufer des Ohridsees über Podmole und Tetovo nach Skopje zu integrieren.[7] Im Jahr 1961 benötigte die Eisenbahn 17¾ Stunden für die 167 km lange Strecke von Gostivar (Abfahrt 8:58 Uhr) nach Ohrid (Ankunft 0:46 Uhr).[1]

Heute endet die Albanische Eisenbahn in Pogradec, am Nordufer des Sees. Es gibt erneut Pläne, sie entlang der alten Strecke bis nach Skopje zu verlängern,[4] was aber bisher als unwahrscheinlich gilt.[7]

Schienenfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Henschel-Brigadelok 99.4.053 mit der Seriennummer 15079 von 1917 und drei Wagen sind in Kičevo als Denkmal unter freiem Himmel ausgestellt.[5] Die Lok JŽ 99.4.084 steht vor dem Eisenbahnmuseum Belgrad. Die Vulkan-Lok JŽ 99.4.025 mit der Seriennummer 3129 von 1917 wurde für einige Jahre im Depot von Lisice, einem süd-östlichen Vorort von Skopje, erhalten.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Skopje–Ohrid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Fahrplan.
  2. a b The 60cm Ohrid line in 1965.
  3. Construction of the 600 mm line 1916 year.
  4. a b c Narrow gauge in Macedonia. Archiviert vom Original am 3. Februar 2007.
  5. a b c Steam Relics in Macedonia. 2008.
  6. Macedonia. Bradt Travel Guides. 2012.
  7. a b Nicky Gardner: No trains to Lake Ohrid. 28. Mai 2012.

Koordinaten: 41° 47′ 42,5″ N, 20° 55′ 4,9″ O