Bahnstrecke Toruń–Chełmno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Toruń Wschodni–Chełmno
(Thorn-Mocker–Culm/Kulm (Weichsel))
Streckennummer:246
Kursbuchstrecke:zuletzt 407
Streckenlänge:53,584 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:30 km/h
Strecke – geradeaus
von Toruń Główny (Thorn Hbf)
BSicon STR+l.svgBSicon ABZrxl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svgBSicon exSTR.svg
Landesstraße 91
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svgBSicon exSTR.svg
Anschluss
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon exSTR.svg
0,000 Toruń Wschodni (Thorn-Mocker) 64 m
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon exBHF.svg
Thorn-Mocker
BSicon ABZgrxl.svgBSicon exABZq+r.svgBSicon exABZglr.svg
Anschlüsse, u. a. Elana
BSicon ABZgr.svgBSicon exSTR.svgBSicon exSTR.svg
nach Kowalewo Pom. (Schönsee) und Sierpc
BSicon STRl.svgBSicon xABZg+r.svgBSicon exSTR.svg
BSicon .svgBSicon eABZg+r.svgBSicon exSTR.svg
von Sierpc
BSicon .svgBSicon eBST.svgBSicon exSTR.svg
2,550 Abzweig Katarzynka (Katharinenflur; bis 1999) 68 m
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon exSTR.svg
BSicon xABZqr.svgBSicon eKRZ.svgBSicon exSTRr.svg
nach Chełmża (Culmsee/Kulmsee)
Bahnübergang
Landesstraße 91
Bahnhof ohne Personenverkehr
6,061 Toruń Północny (Thorn Nord) 68 m
   
nach Czarnowo k. Torunia (Scharnau)
   
Anschluss
   
9,745 Barbarka (Barbarken/Barmühle) 71 m
   
Anschluss Treibstofflager
   
12,792 Olek (Waldmeisterkrug) 75 m
   
15,674 Pigża (Ernstrode) 84 m
   
19,430 Zamek Bierzgłowski (Schloß Birglau) 77 m
   
21,811 Łubiańka Toruńska (Luben (Kr. Thorn)) 74 m
   
26,621 Wybcz (Wibsch) 89 m
   
von Bydgoszcz (Bromberg)
Bahnhof, Station
34,137 Unisław Pomorski (Unislaw/Kulmischwenzlau) 92 m
   
Anschluss
   
nach Chełmża (Culmsee/Kulmsee)
   
39,523 Bągart (Baumgart/Kulmischbaumgart) 91 m
   
43,393 Płutowo (Plutowo/Plauthof) 91 m
   
47,160 Starogród (Althausen) 88 m
   
48,957 Brzozowo Chełminskie (Brosowo/Brosau) 90 m
   
von Kornatowo (Kornatowo/Konraden)
   
53,584 Chełmno (Culm/Kulm (Weichsel)) 66 m

Die Bahnstrecke Toruń–Chełmno ist eine eingleisige und nicht elektrifizierte Eisenbahnstrecke in der polnischen Woiwodschaft Kujawien-Pommern, die nur noch einige Kilometer befahrbar ist.

Verlauf und Zustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke beginnt im Bahnhof Toruń Wschodni (Thorn-Mocker) an der Bahnstrecke Toruń–Tschernjachowsk, der auch Endbahnhof der Bahnstrecke Sierpc–Toruń und Anfangsbahnhof der Bahnstrecke Toruń–Malbork ist, verlässt ihn zunächst nordostwärts, dann nordwestwärts noch parallel zu dieser. An der früheren Abzweigstelle Katarzynka (Katharinenflur; km 2,550) trennt sich der Verlauf der Strecken nach Malbork und Chełmno, letztere verläuft zunächst westwärts nach Toruń Północny (Thorn Nord; km 6,061), früherer Beginn der Bahnstrecke Toruń–Czarnowo koło Torunia, dann nordwestwärts über einen Anschluss zu einem Treibstofflager, wo der noch befahrbare Abschnitt endet, beim ehemaligen Haltepunkt Olek (Waldmeisterkrug; km 12,792) und den Bahnhof Unisław Pomorski (Unislaw/Kulmischwenzlau; km 34,137) an der Bahnstrecke Brodnica–Bydgoszcz nach Chełmno (Culm/Kulm (Weichsel); km 53,584), dem Endpunkt der gleichfalls stillgelegten Bahnstrecke Kornatowo–Chełmno.

Die durchweg eingleisige und nicht elektrifizierte Strecke darf auf dem noch befahrbaren Teil bis Olek mit dreißig Kilometern pro Stunde befahren werden.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst für den Güterverkehr wurde am 2. September 1901 der Abschnitt von Unislaw nach Starogród von den Preußischen Staatseisenbahnen eröffnet, der Personenverkehr wurde mit der Eröffnung des Folgeabschnitts nach Culm, das seit 1883 Endbahnhof der Strecke aus Kornatowo an der Strecke Thorn–Graudenz war, am 20. Juli 1902 aufgenommen. Am 6. Oktober wurde der Abschnitt von Thorn-Mocker nach Thorn Nord in Betrieb genommen, es folgte die Fortführung nach Waldmeisterkrug für den Güterverkehr am 15. Oktober 1910, die Eröffnung des Personenverkehr erfolgte am 1. Juli 1912 mit der Inbetriebnahme der Fortführung nach Unislaw.

Nach der durch den Versailler Vertrag erzwungenen Abtretung des Polnischen Korridors an das wiederentstandene Polen 1920 gelangte die Strecke zu den Polnischen Staatseisenbahnen. Nachdem sie 1939 nach der Besetzung Polens zur Deutschen Reichsbahn gekommen war, wurde sie 1945 wieder polnisch. 1970 wurde der Personenverkehr zwischen Unisław und Chełmno eingestellt, der Abschnitt 1991 stillgelegt. 1992 wurde auch der Personenverkehr Thorn–Unisław eingestellt, danach wurde die Strecke zwischen Olek und Unisław stillgelegt, abgebaut und auf der Trasse ein Radweg errichtet.

Literatur und Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PKP Polskie Linie Kolejowe: Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge, Triebwagen und Güterzüge vom 10. April 2018.