Balbridie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Archäologische Stätte Balbridie

Balbridie (auch Balbridie Cottage oder Balbridie Hall) ist ein großes neolithisches Holzhaus. Es wurde 1976 in Luftaufnahmen auf einem Acker bei Banchory unweit des River Dee nahe der Straße B9077 in Kincardineshire in Schottland entdeckt. Die archäologische Stätte zählt zu den frühesten bekannten permanenten Siedlungen in Schottland und stammt von etwa 3600 v. Chr.

Alasdair W. R. Whittle hat die Anlage in einen europäischen Kontext gestellt und durch eine Halle in Cambridgeshire und in Fengate die Seltenheit von solch großen neolithischen Holzhäuser hervorgehoben.

Das Gebäude wurde zwischen 1977 und 1980 von N. Reynolds und Ian Ralston ausgegraben. Einer der Faktoren für die Auswahl der Balbridie-Struktur war die Qualität der Details auf den Fotos. Sie zeigten eine scheinbar isolierte, rechteckige Struktur von etwa 26 × 13 m, mit einer Reihe interner Strukturen. Der Austausch der Hölzer bezeugt eine lange Lebensdauer des Gebäudes, das etwa 3250 v. Chr. abbrannte. Die beste Parallele für ein Gebäude dieser Größe in Schottland ist die Mitte der 1960er Jahre von Bruce Hope-Taylor in Doon Hill bei Dunbar in East Lothian untersuchte Halle A, die allerdings aus der frühen Völkerwanderungszeit stammt. Die Doon-Hill-Struktur teilte mit Balbridie das Merkmal der gebogenen Giebel.

Kleinfunde wurden nur wenige gemacht. Feuersteine, Fragmente von einer Art Unstan Ware und winzige Mengen von verbrannten Knochen. Emmer war die wichtigste Getreideart.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrew D. Fairweather, Ian Ralston: The Neolithic timber hall at Balbridie, Grampian Region, Scotland: the building, the date, the plant-macro fossils. In: Antiquity 67, 1993, S. 315.
  • Alasdair Whittle: Europe in the Neolithic: The Creation of New Worlds. Cambridge University Press, Cambridge 1996, ISBN 978-0-521-44920-5.
  • P. S. Bellwood: First Farmers: The Origins of Agricultural Societies. Blackwell Publishing, 2005, ISBN 0-631-20566-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 57° 3′ 13″ N, 2° 26′ 36″ W