Balkan Insight

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Balkan Insight
Logo
www.balkaninsight.com
Beschreibung Nachrichten-Website
Registrierung Teilweise (Abonnenten-Bereich)
Sprachen Englisch
Eigentümer BIRN Ltd
Urheber Balkan Investigative Reporting Network (BIRN)
Erschienen Herbst 2007
Status Aktiv

Balkan Insight (kurz BI) ist eine Nachrichten-Website auf der Balkanhalbinsel. Sie wurde durch das Balkan Investigative Reporting Network (BIRN), das beabsichtigt, auf dem Balkan eine professionelle und unabhängige Berichterstattung zu fördern,[1] im Herbst 2007 initiiert und ist deren Publikationsorgan. Sie bietet Beiträge aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Rumänien und Serbien an. Balkan Insight fördert ausgewogene Berichterstattung in englischer Sprache nach internationalen journalistischen Standards, mitunter durch Ausbildung von Journalisten.[2]

Neben örtlichen Autoren und Journalisten umfasst die Redaktion auch westeuropäische und amerikanische Persönlichkeiten aus Politik und Wissenschaft. Zu den Förderern von Balkan Insight zählen laut eigenen Angaben insbesondere Regierungen und Nichtregierungsorganisationen (NRO) westlicher Staaten wie beispielsweise das niederländische Außenministerium, das National Endowment for Democracy (NED) oder der Rockefeller Brothers Fund.[3]

Balkan Insight sei ein „vielbeachtetes Internetportal“ (NZZ)[4] und die Organisation BIRN werde „wegen ihrer Unabhängigkeit und Seriosität geschätzt“ (NZZ)[5].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jeta Abazi Gashi: Gesetz gegen Tradition auf dem Balkan: Frauen kämpfen um ihr Erbrecht. Prämierte Arbeit. In: Neue Zürcher Zeitung. 12. Februar 2015, abgerufen am 23. April 2016.
  2. About BIRN. In: Offizielle Website von Balkan Insight. Abgerufen am 23. April 2016 (englisch).
  3. Partner Network: Donors. In: Offizielle Website von Balkan Insight. Abgerufen am 23. April 2015 (englisch).
  4. Simon Gemperli: Protektorats-Mitarbeiter, OSZE-Chef, Berater des Premierministers. In: Neue Zürcher Zeitung. 15. April 2008, abgerufen am 23. April 2016.
  5. Simon Gemperli: Medienförderung als Teil der Aussenpolitik. In: Neue Zürcher Zeitung. 9. Mai 2008, abgerufen am 23. April 2016.