Ballonkredit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Ballonkredit bzw. Schlussratenkredit bezeichnet man einen Kredit, dessen Tilgungsplan eine sehr hohe Schlussrate vorsieht (den Ballon). Die Schlussrate übersteigt die laufenden Raten um ein Vielfaches, typischerweise macht sie mehr als die Hälfte der Darlehenshöhe aus. Dadurch sind die Zahlungsraten ähnlich wie beim Leasing gelagert.[1] Da es sich jedoch um ein Darlehen handelt ist die Sache von Anfang an Eigentum des Käufers, der dementsprechend das Wertrisiko trägt. Ein allfälliger Eigentumsvorbehalt bewirkt zwar einen späteren Eigentumsübergang, belässt die Risiken jedoch beim Käufer.

Ballonkredite sind insbesondere als Anschaffungskredite von Konsumgütern, insbesondere Autos, üblich. Durch die späte Rückzahlung eines großen Teiles der Kreditsumme sind einerseits die laufenden Raten niedrig, andererseits erhöht dies für den Gläubiger das Ausfallrisiko, weshalb verhältnismäßig hohe Zinssätze zur Anwendung kommen. Vor allem beim Autokredit steht vor der hohen Endrate die Entscheidung an, diese zu begleichen oder das Auto in den Besitz der Bank übergehen zu lassen, um die Schuld zu tilgen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ballonkredit: Vorteile und Nachteile
  2. Sofortkredit: Tilgung