Baltic raw org

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

baltic raw org (BRO) – gegründet am 1. Mai 2000 – ist ein Zusammenschluss von Künstlern, Dramaturgen, Geisteswissenschaftlern und Architekten in der Stadt Hamburg in Deutschland. Die Kerngruppe besteht aus Berndt Jasper, Móka Farkas und Christoph Janiesch. Die operative Organisation initiiert temporäre Eingriffe im öffentlichen Raum als Aktionskunst. Dabei handelt es sich um Zwischennutzungen und kurzfristige Besetzungen bracher Flächen, die zu kuratierten Kunstorten zweckentfremdet werden.

Arbeitsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baltic Raw Tower ist eine in modularer Bauweise entworfene Installation und dient als Plattform für künstlerische und kulturelle Interventionen. B.R.T. spiegelt den aktuellen Diskurs künstlerischer Strategien im öffentlichen Räumen wider. I. Kunst- und Kultursommer in der Hafencity, 2005

An der Schnittstelle von Architektur und Skulptur werden mobile Raumeinheiten geschaffen, die auf Elemente und Methoden seriellen Bauens zurückgreifen. Die modulare Bauweise wird jeweils ortsspezifisch eingesetzt.

Wie ein Relais-Reflektor empfängt baltic raw org Signale und sendet Impulse im Spiel zwischen Produzent und partizipierenden Konsument. Täglich wechselnde Ausstellungen und Aufführungen nutzen die Energie des Mobilen und Situativen. Es entsteht eine komplexe und hybride, jedoch flüchtige Form zwischen Galerie und Off-Raum, Bühne und Club – der Ort wird „besiedelt“.

BALTIC RAW ORG ist eine soziale Plastik, deren Plattform der Auslotung und Entwicklung von Handlungsräumen und künstlerischer Aktion(en) dient. Im Mittelpunkt steht dabei die Partizipation des Publikums. Es kommt ein Dialog und Austausch über aktuelle gesellschaftliche Modelle und Überlebenstechniken durch künstlerische Positionen zu Stande.

Werke / Aktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 Blockbau, Hamburg, Hafencity/Lohseplatz[1]
  • 2001 Kochblock, Hamburg, Glockengießerwall,[2]
  • 2002 Kolonie glückliche Erde [Artgenda], Hafencity/Lohseplatz,[3]
  • 2005 Baltic Raw Tower, Hamburg Hafencity/Strandkay
  • 2006 BALTIC RAW FLOW [Architektur-Sommer]
  • 2006 Baltic Raw Bremen [Freaks Friends & Players Theater und Maschinenkunstfestival], Güterbahnhof, Bremen
  • 2008 RAW CAD [Skulpturenpark Berlin], Berlin
  • 2009 Hafencity Bleibt! [subvision festival], Hamburg Hafencity/Strandkai[4]
  • 2010 Pacific RAW [EXPO Shanghai], Shanghai Hamburg House
  • 2012 OPEN MUSEUM [Hamburger Kunsthalle], Hamburg[5][6]
  • 2013 Kanalphilharmonie / D.O.R.F., [Internationales Sommerfestival Kampnagel], Hamburg[7]
  • 2014 Kanalspielhaus Flora, Sitzburgh [Internationales Sommerfestival Kampnagel], Hamburg[8]
  • 2014 ecoFAVELA Lampedusa-Nord bis Mai 2015, [Kampnagel], Hamburg[9][10][11][12][13]
Gemeinsam mit Künstlern der Hamburger Kulturszene transformieren BRO die aktuelle Bausprache der Macht (Burj Khalifa (hinten), Walt Disney Concert Hall, L.A.(rechts), Europäische Zentralbank, Frankfurt (links)), zu sozialen Plastiken und alternativen Raumkonzepten.
  • 2015 WOW!tecture, [Internationales Sommerfestival Kampnagel][14][15][16]
  • 2015 Künstliche Paradiese, Mural / Großformatdruck 50×7 m, bis Mai 2016 Reeperbahn Festival, Fassade ehemaliger Esso-Häuser, Spielbudenplatz[17]
  • 2021 Arapolis: climate, displacement, gambling Kampnagel bei den Festivalen Live Art & Claiming common Spaces[20]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berndt Jasper, Móka Farkas: Baltic Raw. Kunst- und Kulturobjekte im öffentlichen Raum. Katalog, 2000 bis 2009, deutsch und englisch übersetzt mit Matthew Partridge und Michel Chevalier. Junius Verlag, Hamburg 2009, ISBN 978-3-88506-595-1.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tina Mendelsohn: Gespräch mit Amelie Deuflhard. Zur AfD-Strafanzeige wegen Kunstaktion. Laborartige Beschäftigung von Flüchtlingen in einem Objektkunstraum von Baltic raw org.[21]
  • ecoFAVELA Lampedusa-Nord Crowdfundingvideo, Kampnagel, 2014–2015. Konzept: Farkas
  • Vereisungen in Reservaten, Hamburger Kunsthalle, Galerie der Gegenwart, 2012. Von Berndt Jasper mit Jacques Palminger[22]
  • In welche Richtung wächst ein Ast? Expo Shanghai, 2010. Von Móka Farkas mit Cordula Ditz, Cecil Noldus, Elena Winkel, Sabrina van der Ley, Vanessa Nica Müller, Dagrun Hintze, Isa Maschewski,[23]
  • raw raw raw, Hafencity Hamburg. Von Berndt Jasper mit Jacques Palminger, 2005, Hafencity Hamburg[24]
  • Kolonie Glückliche Erde, Artgenda, Biennale für junge Kunst aus dem Ostseeraum, @Blockbau 2002, Hafencity Hamburg[25]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ecoFAVELA beherbergte im Winter 2014/15 sechs Geflohene aus Afrika in einem Ökologischen Bau. Das Projekt bot ihnen Kunstasyl und gewährte allgemeine Menschenrechte, wie beispielsweise das Recht auf Arbeit.
  • 2015 Impulsprojekt ecoFAVELA: Werkstatt N – das Qualitätssiegel für nachhaltige Projekte und Impulse des Nachhaltigkeitsrats der Bundesregierung prämiert die 100 innovativsten Einreichungen.[26]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baltic raw org – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. blockbau. Parasit in Restnatur.
  2. Kochblock: Die Künstlerinitiative „Blockbau“ arbeitet an neuen Definitionen von Kunst. In: taz, 25. Juli 2001
  3. Wahre Kunst tritt aus dem Schatten des Riesenbratlings. Am Freitag beginnt die 4. Biennale für junge Kunst im Ostseeraum. In: Die Welt, 4. Juni 2002
  4. Blockbau bleibt!
  5. Art-Magazin (Memento vom 16. April 2016 im Internet Archive)
  6. Monopol: Plattform der Möglichkeiten
  7. Die Hamburger Gruppe Baltic Raw gestaltet den Avant-Garten des Festivals
  8. Sitz-Skulpturen für verschiedene Körperhaltungen und Bewusstseinszustände
  9. Aktionsraum für Flüchtlinge aus der Hamburger Lampedusa Gruppe
  10. der architekt bda: Es geht auch anders Bund Deutscher Architekten, 27. April 2015
  11. Deutschlandfunk: Soziales Labor
  12. Monopol: Auf Augenhöhe. In: Monopol (Zeitschrift), 2. Dezember 2014
  13. Flüchtling in Deutschland: Diese Menschen wollen hier arbeiten. Fotografie von Peter Hönnemann, Spiegel Online, 28. Januar 2015
  14. WOW!TECTURE
  15. Dicke Bretter bohren auf Kampnagel. In: Hamburger Abendblatt, 10. August 2015
  16. Danièle Dondé: Begehbare Demokratie. (Memento vom 16. April 2016 im Internet Archive) In: art – Das Kunstmagazin
  17. Künstliche Paradiese. Reeperbahn Festival, 4. September 2015
  18. Elbphilharmonie RevisitedGroupshow mit Monica Bonvicini, Peter Buggenhout, Jean-Marc Bustamante, Janet Cardiff und George Bures Miller, Tacita Dean, Uli M. Fischer, Liam Gillick, Herzog & de Meuron, Candida Höfer, Sarah Morris, Thomas Ruff und Tomás Saraceno
  19. http://www.dieinformale.com/projects/#openstudio
  20. https://www.kampnagel.de/de/programm/arapolis/
  21. Tina Mendelsohn: Gespräch mit Amelie Deuflhard 3sat, 9. Dezember 2014
  22. vereisungen in reservaten YouTube, 14. April 2016
  23. In welche Richtung wächst ein Ast? YouTube, 18. April 2016
  24. raw raw raw YouTube, 14. April 2016
  25. Kolonie Glückliche Erde @ blockbau YouTube, 15. April 2016
  26. werkstatt-n: Nachhaltigkeitspreis 2015 (Memento vom 16. April 2016 im Internet Archive) werkstatt-n.de, 2015