Balts Nill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Balts Nill (* 13. September 1953 als Ueli Balsiger) ist ein Schweizer Multiinstrumentalist und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balts Nill nahm Schlagzeugunterricht bei Peter Giger und Pierre Favre und studierte Germanistik und Philosophie. Er war im Mai 1989 Mitgründer und bis 2005 Schlagzeuger der Berner Mundart-Band Stiller Has.

1995 wurde er mit dem Salzburger Stier ausgezeichnet und 1996 erhielt er den Deutschen Kleinkunstpreis gemeinsam mit Endo Anaconda. Neben diversen musikalischen und literarischen Projekten betätigt sich Balts Nill weiterhin als Journalist.

2006 engagierte ihn Bundespräsident Moritz Leuenberger, der seine Reden als Bundesrat selbst schrieb, als Hilfskraft während des Präsidialjahrs[1].

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reden über Wallisellen NZZ, 1. Januar 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]