Band ohne Namen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Band ohne Namen (kurz: BON) war eine deutsche Pop-Band aus Berlin. Gegründet wurde sie im Jahr 1995 unter dem Namen Die Allianz von Guy Gross und Claus Capek.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guy Gross (* 7. Januar 1977) und Claus Capek (* 22. November 1976) wurden in Berlin geboren. Beide verließen in jungen Jahren die Stadt; Gross ging nach Oglesby, Illinois (USA), und Capek nach Mahlow in Brandenburg.

Beide kamen nach einigen Jahren zurück nach Berlin. Im Alter von 18 Jahren bekamen beide den Auftrag, an der Produktion eines Präsentationsvideos über Berlin mitzuwirken. Schnell merkten sie, dass sie auf einer Wellenlänge lagen, und beschlossen zusammen Musik zu machen.

Erste Tracks wurden in Capeks „Mini-Homerecording-Studio“ in der elterlichen Wohnung aufgenommen. Danach wurden die Demo-Tapes verschickt.

Mit Hilfe von Capeks Studienkollegen der Musikhochschule Berlin wurde eine Live-Band zusammengestellt. Einige Preise wurden gewonnen: EVP Band Award (1997), Rio Reiser-Preis (1997) und Rockwettbewerb Brandenburg (1997). Mittlerweile kann die Band ohne Namen auf zwei erfolgreiche Alben und Goldauszeichnungen (unter anderem zwei Goldene Stimmgabeln, eine goldene Single) im In- und Ausland zurückblicken.

Der Bandname lautete zuvor „Die Allianz“. Dagegen klagte jedoch die gleichnamige Versicherungsgesellschaft Allianz und bekam Recht. Dadurch verlor die Band ihren Namen. Der Musiksender VIVA war unterdessen dazu übergegangen, bei Musikvideos der Gruppe nur noch „Band ohne Namen“ zu schreiben. Diese Bezeichnung gefiel den Fans und der Gruppe so gut, dass sie sich bald auch offiziell „Band ohne Namen“ nannten.

2003 kam das Aus für die Band. Die beiden trennten sich von ihrem Label und arbeiteten an Soloprojekten. Claus Capek ist als Produzent tätig und hat mit MCR sein eigenes Plattenlabel. Außerdem gründete er 2010 zusammen mit dem Rapper Sera Finale das Band-Duo Keule. Die erste Veröffentlichung der Band war die EP Ich hab dich gestern Nacht auf Youporn gesehen, die allerdings nur als Download erhältlich war.

Guy Gross veröffentlichte zwei Platten, die jedoch keinen Erfolg hatten. Er hat promoviert und ist Rechtsanwalt mit Schwerpunkt auf Musik-, Film-, Urheber- und Lizenzrecht.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claus Capek (Gitarre)
  • Guy Gross (Gesang)
  • Frank Jauernick (Gitarre)
  • Jan „Götz“ Pfennig (Schlagzeug)
  • Torsten Punkt (Keyboard)
  • Sebastian Bertram (Keyboard)
  • Alice Leschik (Backgroundgesang)
  • Klaus Perreth (Tourmanagement)
  • Annette Humpe (Produzentin)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
2000 No. 1 31
(24 Wo.)
60
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 2000
2002 See My Life 17
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2002

weitere Alben

  • 2000: b.o.n. in the USA

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1999 Knockin’
No. 1
71
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 1999
Boys
No. 1
14
(17 Wo.)
21
(10 Wo.)
15
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1999
2000 Sex Control
No. 1
34
(7 Wo.)
53
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2000
Take My Heart
No. 1
7 Gold
(20 Wo.)
15
(13 Wo.)
12
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 2000
Nobody
No. 1
65
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2000
2001 Slipping into You
See my Life
21
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2001
2002 Missing You
See my Life
21
(10 Wo.)
81
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. April 2002
Girl 4 a Day
See my Life
16
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2002
(vs. Milka)
Free as a Bird
See my Life
64
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2002

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]