Baptist Hörbst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Baptist Hörbst (* 1. Dezember 1850 in Zürich; † 12. Oktober 1927 in Affoltern am Albis) war ein Schweizer Bildhauer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal von Ignaz Heim am Zürcher Heim-Platz, 1883

Baptist Hörbst (Hoerbst), Sohn des Gipsers und Stuckateurs Georg Hörbst, reiste nach der Schule mit seinem Vater nach Deutschland, Belgien und Frankreich. 1866–1869 absolvierte er eine Lehre als Bildhauer bei Johann C. Dielmann in Frankfurt am Main. 1871–1873 studierte er an der Akademie München. 1873 reiste er über Wien nach Italien. In Rom arbeitete er im Atelier seines Landsmanns Ferdinand Schlöth bis zu dessen Rückkehr in die Schweiz im Jahr 1874. 1876 kehrte er in die Schweiz zurück und übernahm das väterliche Geschäft. Ab 1880 bestätigte er sich nur noch als Bildhauer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]