Bar 25

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Bar 25

Die Bar 25 (Eigenschreibweise Bar25, kurz Bar) war ein Techno-Club am Spreeufer in Berlin-Friedrichshain. In der Zeit ihres Bestehens von 2004 bis 2010 erreichte sie in der Techno-Szene auch internationale Bekanntheit.[1] Nach sieben Jahren wurde die Bar im September 2010 nach einer fünftägigen Party geschlossen. Das Gelände wurde kurz darauf geräumt.[2]

Die Bar im April 2009

Das Gelände, auf dem sich die Bar befand, liegt zwischen der Holzmarktstraße und dem Nordufer der Spree, unweit des Ostbahnhofs. Die Fläche war durch einen hohen Holzzaun von der Straße getrennt. Die Bar selbst bestand aus einem Holzschuppen im Stil eines amerikanischen Saloons, der nur im Sommer genutzt werden konnte. Im Winter blieb die Bar geschlossen.

Das Gebäude wurde im Laufe der Jahre vielfach erweitert und umgebaut. Im hinteren Bereich der Bar wurde in den späteren Jahren ein gehobenes Restaurant betrieben. Auf dem Gelände befanden sich außerdem eine Musikbühne, ein Feuerplatz, ein Hostel, ein Saunabereich mit Pool sowie Privatunterkünfte, da viele Mitarbeiter auf dem Gelände auch wohnten. Spielgeräte wie Schaukeln oder ein ausrangierter Autoscooter gaben der Bar die Erscheinung eines Spielplatzes für Erwachsene. Im Lauf der Jahre legten hier viele der bekanntesten DJs der Welt ihre Platten auf. Zum Club gehörte ein Plattenlabel. Später entstand im Nachfolgeclub das Label Katermukke, welches heute noch besteht.

Die verspielte und vertrauensvolle Atmosphäre des Clubs, der für viele Mitarbeiter und Gäste den Lebensmittelpunkt bildete, zeigt der Dokumentarfilm Bar25 – Tage außerhalb der Zeit, der am 3. Mai 2012 in deutschen Kinos Premiere hatte.[3][4]

Im Zuge der Entwicklung wurde mehrere Jahre in Folge jeweils im Herbst eine Abschlussparty gefeiert, doch es gelang mehrfach den Pachtvertrag zu verlängern und die entsprechenden Genehmigungen der Stadtverwaltung zu erhalten.[5][6]

Nach Schließung der Bar eröffneten die Betreiber auf der anderen Spreeseite den weitläufigen Club Kater Holzig in einer alten Seifenfabrik und schließlich wieder in unmittelbarer Nähe der ursprünglichen Bar 25 das Kater Blau.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patrick Barkham: Ich bin ein sunbather The Guardian, 14. Juli 2007
  2. Berlins «Bar 25» schließt endgültig Rhein Zeitung, 9. September 2010
  3. Berliner Clubszene schwelgt in Nostalgie focus.de, 15. März 2012
  4. Filmtrailer (Memento vom 3. März 2013 im Internet Archive)
  5. Tobias Rapp: Jahrmarkt der späten Stunden Der Spiegel, 38/2009
  6. Wlada Kolosowa: "So etwas wie die Bar 25 wird es nicht noch einmal geben" jetzt.de, 1. Mai 2009

Koordinaten: 52° 30′ 41″ N, 13° 25′ 36″ O