Barack Obama Senior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Barack Hussein Obama Senior (* 18. Juni 1936 in Nyang’oma Kogelo in der damaligen britischen Kolonie Kenia; † 24. November 1982 in Nairobi) war ein kenianischer Ökonom, Regierungsberater und Vater von Barack Obama, dem 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Herkunft und frühes Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barack Obama Senior wurde 1936[1] unter dem Namen Baraka Obama[2] im Rachuonyo District[3] an den Ufern des Victoriasees in British Kenya geboren, das damals Kolonie und Protektorat des Britischen Empires war.[4] Er wuchs in dem Dorf Nyang’oma Kogelo auf.[5] Seine Familie gehörte dem Volk der Luo an.

Sein Vater war Onyango Obama, der sich später Onyango Hussein Obama nannte (1895–1979), seine Mutter war Habiba Akumu Nyanjango, Onyangos zweite Frau. Außer Barack hatte das Paar noch zwei Töchter. 1945 trennte sich Akumu von Onyango und verließ die Familie, ihre drei Kinder wurden durch Onyangos dritte Frau Sarah Ogwel großgezogen.[6][7]

Anfänglich lebte die Familie an der Kendu Bay, Obama besuchte die Gendia Primary School. Nachdem die Familie in den Siaya District umgezogen war, wechselte er auf die Ng’iya Intermediate School.[3] Von 1950 bis 1953 ging er auf die Maseno National School, ein exklusives anglikanisches Internat in Maseno.[8] Sein Schulleiter, B. L. Bowers, beschrieb ihn in seinen Aufzeichnungen als „scharfsinnig, ausdauernd, vertrauenswürdig und freundlich, konzentriert, verlässlich und großzügig.“[9]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obama Senior heiratete 1954 im Alter von 18 Jahren seine erste Frau Kezia Aoko[10], 1958 wurde ihr Sohn Malik geboren. Seine Frau war mit der Tochter Auma schwanger, als er ein Stipendium erhielt, das ihm ein College-Studium in den USA ermöglichte. Auf Obamas Bitte hin erklärte sich seine Förderin Helen Roberts bereit, sich um seine Familie zu kümmern und sie finanziell zu unterstützen.[11] Er verließ seine Familie und schrieb sich als erster afrikanischer Student an der University of Hawaiʻi ein.[12]

Dort lernte er 1960 die Anthropologiestudentin Ann Dunham kennen, die er 1961 gegen den Widerstand beider Familien auf Maui heiratete.[13][14] Am 4. August 1961 wurde der gemeinsame Sohn Barack Obama Junior geboren. Als Barack Obama Senior ein Stipendium für die Harvard University erhielt, zog Ann Dunham Obama nach Seattle[15], wo sie als alleinerziehende Mutter ihr Studium an der Washington University weiterführte. Im Folgejahr nahm sie mit Unterstützung ihrer Eltern ihr Studium in Honolulu Ende 1962 wieder auf. 1964 reichte sie die Scheidung ein.[16]

Barack Obama Senior sah seinen Sohn Barack Junior nur noch einmal, als dieser 10 Jahre alt war. Er ist die zentrale Figur in dessen Lebenserinnerungen von 1995 mit dem Titel Dreams from My Father, die von den lebensprägenden Eindrücken aus diesen wenigen Tagen erzählen.[17]

Während seines Besuches lud Obama seinen Sohn zu dessen erstem Jazzkonzert, einem Auftritt des Pianisten Dave Brubeck, ein.[18]

Sein Sohn erinnerte sich, wie er von Obama seinen ersten Basketball geschenkt bekam:

“Ich erinnere mich nur an einen Monat mit meinem Vater in meinem ganzen Leben, ich war damals 10 Jahre alt. Und erst sehr viel später in meinem Leben habe ich realisiert, dass ich in dem Moment, in dem er mir meinen ersten Basketball schenkte, der Basketball-Fan wurde, der ich heute noch bin. Er nahm mich mit zu meinem ersten Jazzkonzert und ich entwickelte großes Interesse an Jazz und Musik. Es ist unglaublich, was dieser eine Monat für einen gewaltigen Eindruck auf mich machte, sicher, weil er sonst eben abwesend war. Das war der Hauptgrund für meinen späteren Vorsatz, selbst ein richtig guter Vater zu sein. Der Gedanke, ihn selbst nicht bei mir gehabt zu haben, ließ mich sagen: 'Das allerwichtigste ist, dass meine Mädchen immer das Gefühl haben, dass sie jemanden haben, auf den sie sich verlassen können.'”

Barack Obama: Dinner with Barack: Two Teachers, an Army Veteran, a Small Business Owner, and The President[19]

Barack Obama Senior lernte im Juni 1964 in Cambridge (Massachusetts) die 27-jährige litauisch-stämmige Grundschullehrerin Ruth Beatrice Baker kennen, die er im Spätjahr 1964 heiratete.[20][21]

Obama kehrte 1964 nach Kenia zurück.[22] Baker folgte ihm, sie heirateten am 24. Dezember 1964[23] und hatten zwei gemeinsame Söhne mit Namen Mark (* 1965) und David (* 1968).[24] Baker und Obama trennten sich 1971 und wurden 1973 geschieden.[25]

In Kenia lebte Obama Senior auch wieder mit seiner ersten Frau Kezia zusammen, sie bekam nach seiner Rückkehr zwei Söhne: Abo (* 1968) und Bernard (* 1970).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1959 veröffentlichte das kenianische Erziehungsministerium eine Monographie Obamas mit dem Titel Otieno jarieko. Kitabu mar ariyo. 2: Yore mabeyo mag puro puothe (dt. Otieno, der Weise. Buch 2: Kluge Strategien in der Landwirtschaft).[26][27]

Aufgrund seiner Leistungen erhielt Obama 1959 ein Stipendium für ein wirtschaftswissenschaftliches Studium durch ein Programm, welches durch den nationalistischen Führer Tom Mboya organisiert wurde und das hervorragenden kenianischen Studenten westliche Bildung ermöglichen sollte.[28][25] Förderer des Programms waren Harry Belafonte, Sidney Poitier, Jackie Robinson und Elizabeth Mooney Kirk, eine Literaturagentin, die den Hauptteil der finanziellen Unterstützung Obamas in den USA leistete.[29][30][31]

Er verließ die Universität von Hawaii nach drei Jahren als B. A. in Wirtschaftswissenschaften[32] und wurde in die Akademische Gesellschaft Phi Beta Kappa aufgenommen.[33]

Im September 1962 reiste Obama Senior nach Cambridge (Massachusetts) und begann dort ein Graduate Fellowship in Ökonomie.[25][34] 1965 schloss er sein Wirtschaftsstudium als M. A. an der Harvard University ab. Eine geplante Promotion führte er nicht zu Ende.[25][35]

Berufliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obama arbeitete zunächst für eine Ölfirma, bevor er als Ökonom im kenianischen Transportministerium angestellt wurde. Später wurde er Senior Economic Analyst im Finanzministerium.[36]

In einem Artikel im East Africa Journal mit dem Titel Problems Facing Our Socialism kritisierte Obama 1965 vehement die Eckpunkte des nationalen Wirtschaftsplans, wie ihn Tom Mboyas Wirtschafts- und Entwicklungsministerium entwickelt hatte.[37]

In seinen Lebenserinnerungen schreibt Barack Obama Junior, dass die Karriere seines Vaters letztlich durch einen anhaltenden Konflikt mit Jomo Kenyatta zerstört wurde.[38] Nach der Ermordung Tom Mboyas, der ihn gefördert hatte, geriet er in Misskredit. Kenyatta entließ Obama, dieser kam auf eine schwarze Liste, so dass er in Kenia keine Arbeit finden konnte. Während dieser Phase besuchte er seinen Sohn 1971 in Hawaii.[39]

Letzte Lebensjahre und Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grab von Barack Obama Senior in Nyang’oma Kogelo, Kenia

Bereits 1970 hatte er sich bei einem Unfall ein Bein verletzt und musste fast ein Jahr lang im Krankenhaus behandelt werden. Obama verlor später bei einem schweren Autounfall beide Beine, in den folgenden Jahren verschlechterte sich auch die gesellschaftliche Situation für ihn weiter.

1982 wurde Obama noch einmal Vater. Seine Partnerin Jael Otinyo[40][41] brachte einen Jungen namens George zur Welt.

Sechs Monate später starb Obama an den Folgen eines erneuten Verkehrsunfalls in Nairobi. Er wurde in seinem Herkunftsort Nyang’oma Kogelo bestattet.[7][9] An der Trauerfeier nahmen mehrere Minister und viele andere prominente politische Persönlichkeiten teil.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • [42] The Other Barack von Sally H. Jacobs
  • [43] Interview mit Sally H. Jacobs in der John Batchelor Show

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jacobs (2011), p. 261: 27. Barack Obamas Geburtsdatum ist unklar. Seine Schulzeugnisse tragen kein Geburtsdatum. Unterlagen der Universität von Hawaii geben den 18. Juni 1934 an. Seine Hochzeitsurkunde und seine Lebenserinnerungen verweisen auf das Jahr 1936, in Aufzeichnungen der US-Einwanderungsbehörde werden sowohl 1934 wie 1936 angegeben. In seiner Familie wird 1936 für richtig gehalten.
  2. Jacobs (2011), p. 26: Baracks Schwester Hawa Auma erinnerte sich, wie ihr Bruder Baraka mit sechs Jahren zum Christentum konvertierte und seinen Namen in den christlicher klingenden Namen Barack änderte, weil die christlichen Missionare in der Primarschule darauf bestanden hatten.
  3. a b c Obama's dad and his many loves. In: The Standard, 14. November 2008. Abgerufen im 22. November 2008. 
  4. Obama, Barack: My spiritual journey. In: Time, 16. Oktober 2006. Abgerufen im 5. März 2008.  „Mein Vater war in meiner Kindheit völlig abwesend nach der Scheidung von meiner Mutter, als ich zwei Jahre alt war. Sicher ist, dass er, obwohl als Muslim aufgewachsen, zur Zeit der Begegnung mit meiner Mutter überzeugter Atheist war, für den Religion nur Aberglauben war. 
  5. Ombour, Joe: Obama's father and the origin of Muslim name. In: The Standard, 4. November 2008. Abgerufen im 13. November 2008. 
  6. Powell, Kimberly: Ancestry of Barack Obama. About.com. Abgerufen am 4. März 2008.
  7. a b Reitwiesner, William Addams: Ancestry of Barack Obama. wargs.com (William Addams Reitwiesner Genealogical Services). Abgerufen am 21. November 2008.
  8. Obama (1995, 2004), S. 418.
  9. a b Oywa, John: Tracing Obama Snr's steps as a student at Maseno School. In: The Standard, 4. November 2008. Abgerufen am 8. November 2008. @1@2Vorlage:Toter Link/www.eastandard.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  10. Fascinating story of Obama family. In: The Standard. Archiviert vom Original am 17. August 2009. Abgerufen am 11. Juli 2009. 
  11. Sally H. Jacobs, The other Barack, PublicAffairs, 2011, ISBN 978-1-58648-793-5, S. 72–73, 90–91, 129–130
  12. Maraniss, David: Though Obama had to leave to find himself, it is Hawaii that made his rise possible. In: The Washington Post, 24. August 2008, S. A22. Abgerufen im 24. Februar 2011. 
  13. Tim Jones: Barack Obama: mother not just a girl from Kansas; Stanley Ann Dunham shaped a future senator. chicago tribune. 27. März 2007. Archiviert vom Original am 29. März 2009. Abgerufen am 16. Februar 2009.
  14. Meacham, Jon: On his own, newsweek.com. 23. August 2008. Archiviert vom Original am 23. Juli 2010. Abgerufen am 27. Juli 2010.  (online)
    Meacham, Jon: On his own. In: Newsweek. 152, Nr. 9, 1. September 2008, S. 26–36. ("Special Democratic Convention issue") (print)
  15. Dougherty, Phil: Barack Obama moves to Seattle in August or early September 1961. HistoryLink.org. 10. Februar 2009. Abgerufen am 21. Januar 2011.
  16. T. Diane Cejka: Obama Immigration Records FOIA Requests. H. S. Mathers. 30. November 2011. Abgerufen am 25. September 2015.
  17. Obama (1995, 2004), S. 62–71, 216.
  18. Kennedy Center honoree Brubeck's ties to Obama. New England Cable News. 6. Dezember 2009. Archiviert vom Original am 12. Dezember 2009. Abgerufen am 9. Februar 2011.
  19. BarackObama.com: Dinner with Barack: Two Teachers, an Army Veteran, a Small Business Owner, and The President. YouTube. 21. November 2011. Abgerufen am 24. November 2011.
  20. Jacobs (2011), S. 160–161.
  21. Jacobs, Andrew: An Obama relative living in China tells of his own journey of self-discovery. In: The New York Times, 4. November 2009, S. A10. Abgerufen im 21. Januar 2011. 
  22. Jacobs (2011), S. 165.
  23. Jacobs (2011), S. 177.
  24. Ochieng, Philip: From home squared to the US Senate: how Barack Obama was lost and found. In: The EastAfrican, 1. November 2004. Archiviert vom Original am 27. September 2007. Abgerufen im 4. März 2008. 
  25. a b c d Jacobs, Sally: A father's charm, absence. In: The Boston Globe, 21. September 2008, S. 1A. Abgerufen im 14. August 2009.  „... Pake Zane, 66, who attended the University of Hawaii with Obama and had not publicly discussed their 1974 conversation until now. Zane was astonished at the transformation in his once vibrant friend, who had been divorced by his third wife a year before.“ 
  26. Bade, David W.: Books in African languages in the Melville J. Herskovits Library of African Studies, Northwestern University: a catalog. Program of African Studies, Northwestern University. 2000. Archiviert vom Original am 28. Mai 2010. Abgerufen am 18. März 2009.
  27. Spak, Kara: Obama's African sales appeal on exhibit. In: Chicago Sun-Times, 7. Dezember 2010, S. 20. Abgerufen im 20. Januar 2011. 
  28. Dobbs, Michael: Obama overstates Kennedys' role in helping his father. In: The Washington Post, 30. März 2008, S. A1. Abgerufen im 24. Februar 2011. 
  29. "Tom Mboya Archives", Library, Stanford University
  30. Tom Shachtman: Airlift to America. St. Martin's Press, 2009, ISBN 978-0-312-57075-0, S. 4–9.
  31. Mike Seccombe: Unlikely Events Recall Story Of This President. In: Vineyard Gazette. , Martha's Vineyard, MA27. August 2009.
  32. President Obama's connection to UH Economics. Department of Economics, University of Hawaii at Manoa. 26. Februar 2009. Archiviert vom Original am 15. Dezember 2010. Abgerufen am 21. Januar 2011.
  33. U.S. Presidents share a Phi Beta Kappa connection. In: Focus News. Phi Beta Kappa Society. 21. Januar 2009. Archiviert vom Original am 28. April 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pbk.org Abgerufen am 22. Oktober 2009.
  34. Kenya student wins fellowship. In: Honolulu Star-Bulletin, 20. Juni 1962, S. 7.  „A 1962 graduate, he leaves next week for a tour of Mainland universities before entering Harvard in the fall.“ 
  35. Harvard alumni directory, Harvard Alumni Association (Hrsg.), Cambridge/Massachusetts, 1970, S. 1240
  36. Fornek, Scott: Barack Obama Sr.: 'Wrestling with ... a ghost'. In: Chicago Sun Times, 9. September 2007, S. 4B. Archiviert vom Original am 16. Juli 2011. Abgerufen im 4. März 2008. 
  37. Long-lost article by Obama's dad surfaces, Politico.com. 15. April 2008. Abgerufen im 20. Januar 2011. 
  38. Obama (1995, 2004), S. 214–216.
  39. Obama (1995, 2004), S. 64–71, 212–219.
  40. Pflanz, Mike: Barack Obama is my inspiration, says lost brother. In: The Daily Telegraph, 21. August 2008. Abgerufen am 23. August 2008. 
  41. , The President's Kin, New York (magazine), abgerufen am 20. Januar 2012
  42. Sally H. Jacobs: The Other Barack. PublicAffairs. 2011. Excerpt at NPR.org, abgerufen am 16. September 2011.
  43. Interview of Sally H. Jacobs by John Batchelor. (Memento des Originals vom 18. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/podfuse-dl.andomedia.com The John Batchelor Show. 16. Juli 2011 (19:10–19:50). Retrieved 16. September 2011.