Barbara Smoker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Smoker (* 1923 in London) ist eine britische humanistische und freidenkerische Bürgerrechtlerin. Sie gilt als bekannte Stimme für die Belange von Atheisten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smoker wuchs in einer katholischen Familie auf. Die Erkenntnisse des Zweiten Weltkriegs, an dem sie in der Royal Navy teilnahm, ließen aus ihr jedoch bald eine Vertreterin des Atheismus werden. In den Jahren 1971 bis 1996 war Smoker Präsidentin der National Secular Society. Sie befürwortet Sterbehilfe und war von 1981 bis 1985 Vorsitzende der Voluntary Euthanasia Society. Sie ist Ehrenvizepräsidentin der Gay and Lesbian Humanist Association im Vereinigten Königreich. Sie setzt sich für nichtreligiöse Beerdigungen und Hochzeiten sowie die Abrüstung ein. Sie wurde durch die Internationale Humanistische und Ethische Union ausgezeichnet.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]