Barry Schwartz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barry Schwartz (2009)

Barry Schwartz (* 15. August 1946) ist ein US-amerikanischer Psychologe.

Er hat einen Bachelor of Arts der New York University (1968) und einen Ph.D. der University of Pennsylvania (1971). Danach unterrichtete er am Swarthmore College (Assistant Professor 1971, Associate Professor 1976, Full Professor 1983, Dorwin Cartwright Professor 1994).[1]

Sein Hauptinteressengebiet ist das Paradox of choice, wonach mehr Auswahlmöglichkeiten den Konsumentennutzen nicht erhöhen, sondern reduzieren können.[1] Ein Überangebot könne mehr Stress verursachen als Knappheit; zu viele Wahlmöglichkeiten lähmten paradoxerweise die Freiheit der Konsumenten.[2]

Veröffentlichte Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben zahlreichen wissenschaftlichen und populären Artikeln hat er folgende Bücher veröffentlicht:[3]

  • Why We Work. Simon & Schuster, New York 2015, ISBN 978-1-4711-4181-2 (englisch).
  • mit Kenneth Sharp: Practical Wisdom. Riverhead Hardcover, New York 2010, ISBN 978-1-59448-783-5 (englisch, 336 S.).
  • mit Will Wilkinson, Ruut Veenhoven, Darrin McMahon: Are We Happy Yet? Happiness in an Age of Abundance. Hrsg.: Jason Kuznicki. Cato Institute, 8. Mai 2007 (englisch, 90 S.).
  • The Paradox of Choice: Why More Is Less. 1. Auflage. Ecco, 2004, ISBN 978-0-06-000568-9 (englisch, 228 S.).
  • mit Steven J. Robbins, Edward A. Wasserman: Psychology of Learning and Behavior. 5. Auflage. Norton & Company, 2001, ISBN 978-0-393-97591-8 (englisch, 448 S.).
  • The Costs of Living: How Market Freedom Erodes the Best Things in Life. 1. Auflage. Xlibris, 2001, ISBN 978-0-7388-5251-5 (englisch, 400 S.).
  • The battle for human nature: Science, morality, and modern life. 1. Auflage. Norton & Company, New York 1987, ISBN 978-0-393-02319-0 (englisch, 348 S.).
  • mit Hugh Lacey: Behaviorism, Science, and Human Nature. 1. Auflage. Norton & Company, 1982, ISBN 978-0-393-95197-4 (englisch, 296 S.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Barry Schwartz - Curriculum Vitae. In: www.swarthmore.edu. Swarthmore College, abgerufen am 28. November 2019 (englisch).
  2. Titus Arnu: Schönes Nichts. In: Süddeutsche Zeitung. 25. November 2016, abgerufen am 5. Januar 2021.
  3. Barry Schwartz - Books. In: www.swarthmore.edu. Swarthmore College, abgerufen am 28. November 2019 (englisch).