Bastion von Schönborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Bauzeit?
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Bastion von Schönborn

Die Bastion von Schönborn ist ein wiederaufgebautes Blockhaus als Teil der ehemaligen Bundesfestung Reduit (Mainz-Kastel) auf der rechten Rheinseite der Festung Mainz.

Die Bastion wurde benannt nach dem Erbauer der nach dem Dreißigjährigen Krieg errichteten vormaligen Mainzer Schiffsbrücke, dem Mainzer Erzbischof Johann Philipp von Schönborn (1605–1673).

Die Bastion von Schönborn schützte die Schiffsbrücke auf der südöstlichen Flanke und war zugleich Anlegestelle für das Trajektboot der Königlichen Eisenbahndirektion Frankfurt, das dem Verkehr zwischen Mainz und dem Kasteler Bahnhof der Taunus-Eisenbahn zur Weiterfahrt nach Frankfurt diente.

Heute wird hier ein Restaurant mit Terrasse sowie zusätzlich in den Sommermonaten der Kasteler Strand mit Panoramablick auf die gegenüberliegende Stadt Mainz betrieben. Im ersten Stock des Gebäudes befindet sich das sogenannte Flößerzimmer, eine als Flößermuseum betriebene Würdigungsstätte dieses alten Berufsstandes mit zahlreichen Exponaten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 0′ 20,3″ N, 8° 16′ 52,9″ O