Batu-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Batu-Inseln
Gewässer Indischer Ozean
Geographische Lage 0° 12′ S, 98° 30′ O-0.298.5Koordinaten: 0° 12′ S, 98° 30′ O
Batu-Inseln (Sumatra)
Batu-Inseln
Anzahl der Inseln 48
Gesamtfläche 1154 km²
Einwohner 10.500
Wohnhäuser auf Telo (1922)

Die Batu-Inseln (indonesisch Kepulauan Batu, wörtlich „Inselgruppe Fels“) sind eine Inselgruppe vor der Westküste Sumatras im Malaiischen Archipel und gehören zur indonesischen Provinz Nord-Sumatra.

Sie bilden das Glied einer Inselkette, die sich zwischen 5° nördlicher und 4° südlicher Breite von Simeulue bis Enggano hinzieht – im Süden liegt Siberut (die nördlichste der Mentawai-Inseln), im Norden Nias.

Die Batu-Inseln sind zusammen etwa 1.154 km² groß. Neben den 48 kleineren Inselchen, davon nur etwa zwanzig bewohnt, gehören dazu drei etwa gleich große Hauptinseln:

  • Pini mit einer Fläche von 312,7 km² und der höchsten Erhebung von 82 m[1]
  • Tanahmasa mit einer Fläche von 344,3 km² und der höchsten Erhebung von 204 m[2]
  • Tanahbala mit einer Fläche von 467,6 km² und der höchsten Erhebung von 302 m[3]

Die Bevölkerung hatte früher zahlreiche Bindungen nach Nias.

Die rund 10.500 Einwohner sind hauptsächlich Malaien.[4] Verwaltungszentrum ist Pulautelo auf der gleichnamigen Insel Telo.

Der Äquator durchquert den Norden Tanahmasas und den Süden Pinis.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pini. islands.unep.ch, abgerufen am 18. Juni 2015.
  2. Tanahmasa. Abgerufen am 18. Juni 2015.
  3. Tanahbala. Abgerufen am 18. Juni 2015.
  4. Batu Islands (islands, Indonesia). britannica.com. Abgerufen am 21. Juni 2011.