Batu-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Batu-Inseln
Karte der Batu-Inseln
Karte der Batu-Inseln
Gewässer Indischer Ozean
Geographische Lage 0° 12′ S, 98° 30′ OKoordinaten: 0° 12′ S, 98° 30′ O
Batu-Inseln (Sumatra)
Batu-Inseln
Anzahl der Inseln 48
Gesamte Landfläche 1154 km²
Einwohner 10.500
Wohnhäuser auf Telo (1922)

Die Batu-Inseln (indonesisch Kepulauan Batu, wörtlich „Inselgruppe Fels“) sind eine Inselgruppe vor der Westküste Sumatras im Malaiischen Archipel und gehören zur indonesischen Provinz Nordsumatra.

Sie bilden das Glied einer Inselkette, die sich zwischen 5° nördlicher und 4° südlicher Breite von Simeulue bis Enggano hinzieht – im Süden liegt Siberut (die nördlichste der Mentawai-Inseln), im Norden Nias.

Die Batu-Inseln sind zusammen etwa 1.154 km² groß. Neben den 48 kleineren Inselchen, davon nur etwa zwanzig bewohnt, gehören dazu drei etwa gleich große Hauptinseln:

  • Pini mit einer Fläche von 312,7 km² und der höchsten Erhebung von 82 m[1]
  • Tanahmasa mit einer Fläche von 344,3 km² und der höchsten Erhebung von 204 m[2]
  • Tanahbala mit einer Fläche von 467,6 km² und der höchsten Erhebung von 302 m[3]

Die Bevölkerung hatte früher zahlreiche Bindungen nach Nias.

Die rund 10.500 Einwohner sind hauptsächlich Malaien.[4] Verwaltungszentrum ist Pulautelo auf der gleichnamigen Insel Telo.

Der Äquator durchquert den Norden Tanahmasas und den Süden Pinis.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pini. islands.unep.ch, abgerufen am 18. Juni 2015.
  2. Tanahmasa. Abgerufen am 18. Juni 2015.
  3. Tanahbala. Abgerufen am 18. Juni 2015.
  4. Batu Islands (islands, Indonesia). britannica.com. Abgerufen am 21. Juni 2011.