Bayerischer Heimatschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bayerischer Heimatschutz war ein Verein in München, der 1902 gegründet und 1933 aufgelöst wurde.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein mit Sitz in München, Damenstiftstraße 5, später in der Ludwigstraße 14, wurde im Spätherbst 1902 gegründet. Die Mitgliederversammlung fand am Anfang jedes Jahres im Kartensaal des Hofbräuhauses statt. Das Urteil der Kunsthistoriker Philipp Maria Halm, Hans Karlinger und des Kunstsammlers Ernst Ebenböck im Museumsausschuss hatte Gewicht bei staatlichen Ankäufen. Der Architekt und Baubeamte Karl Hocheder wirkte im Ausschuss „für heimische Bauweise und für Baulinien.“ Eine Bauberatungsstelle unter der Leitung von Regierungsbaumeister Richard Rattinger hatte Einfluss auf amtliche Baugenehmigungen. Es gingen beträchtliche Spenden und letztwillige Verfügungen ein. Der Ausschuss für Denkmalpflege trat ein für christliche Kunst, Friedhof- und Grabmalkunst. Aktive versammelten sich zweimal monatlich im Hofbräuhaus. Im Künstlerhaus am Lenbachplatz wurden Lichtbildervorträge zur bayerischen Kunstgeschichte, Krippenspiele und gesellige Herrenabende abgehalten.

"Der Heimatschutz will als treuer Freund und Helfer den guten Geist der Heimat, wie er seit Anbeginn aufbauend zu Werken von Natur und Menschenhand in ihr gewaltet, seine ungestörte organische Entwicklung gesichert wissen, er will ihn vor fremden Schädlingen, vor der Unzucht des Geschmacks und des Gefühls bewahren." [2]

Mitglieder waren die Architekten Hermann Buchert, Theodor Fischer, Dr. Julius Maria Göschel, Hans Grässel, Carl Hocheder, Richard Rattinger und August von Thiersch. Prälat Dr. Michael Hartig vertrat die kirchliche Kunstpflege. Als Ehrenpräsident fungierte seit 1927 der Regierungspräsident von Oberbayern und Präsident des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes Gustav von Kahr.

Der Verein befasste sich bei der Begehung von Stromtrassen um den Landschaftsschutz. Er vertrat den Naturschutz beim Bau der Eisenbahnstrecke von Gasseldorf nach Behringersmühle und der Lastenstraße durch den Englischen Garten. Er unterhielt gute Beziehungen zum Isartalverein und zum Münchner Bund. Ein wichtiges Anliegen war ihm die Rettung des Wiesenttales. Er bemühte sich um die Restaurierung von Schloss Schwindegg, sowie die Instandsetzung von Schloss Neuburg am Inn. Der „Heimatschutz“ sorgte für Filmzensur. „Auch ist unser Verein im Arbeitsausschuss der bei der königlichen Polizeidirektion hier neu gegründeten Film- und Lichtbildstelle durch Mitarbeit seines Geschäftsleiters vertreten.“[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayerischer Architekten- und Ingenieur-Verein (Hrsg.): München und seine Bauten. Bruckmann, München 1912, S. 805 ff. (Register)Weblink
  • Bayerischer Heimatschutz. Eine Werbeschrift für seine Aufgaben und Ziele. München 1912.
  • Wolfgang Pledl: Dokumentation zur Geschichte der Bayerischen Landesstelle für Volkskunde (1938–1961). 2002. (online als PDF auf www.heimat-bayern.de)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Bayerischer_Heimatschutz,_1928-1933#Aufl.C3.B6sung_1933
  2. Bayerischer Heimatschutz, Monatsschrift des Vereins für Volkskunst und Volkskunde in München, 12. Jhg., München 1914, S. 134
  3. Bayerischer Heimatschutz, Nr. 16, 1918, Monatsschrift, Tätigkeitsbericht 1917, Mitgliederversammlung 28. Mai 1918