Beatriz Colomina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beatriz Colomina (* 1952 in Madrid, Spanien) ist eine international renommierte Architekturtheoretikerin, Medienwissenschaftlerin und Professorin.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beatriz Colomina studierte an der Escuela Técnica Superior de Arquitectura de Barcelona (ETSAB), wo sie später auch lehrte. Nach einer Lehrtätigkeit an dem MIT[2] 1982 berief man sie an die Columbia University nach New York City. Sie wechselte 1988 zur School of Architekture, Princeton und wurde dort Leiterin des Graduiertenstudiums. Sie ist Gründerin des interdisziplinären Studiengangs Medien und Modernität an der Princeton University.[3] Colomina ist die Tochter eines Architekten, sie lebt in New York und hat eine Tochter.[4]

In der Redaktion der Architekturzeitschrift Daidalos und der akademischen Zeitschrift Grey Room war Colomina tätig.[5]

Als Kurator hat Colomina mit einer Gruppe Doktoranden die Ausstellung Clip/Stamp/Fold: The Radical Architecture of Little Magazines 196X – 197X entwickelt.[6] Dieses Projekt wurde 2007 auf der Documenta 12 gezeigt.[7]

Colomina hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Darunter sind Stipendien der Fondation Le Corbusier und dem Center for Advanced Study in the Visual Arts (CASVA) und das Andrew W. Mellon Senior Fellowship.[8] Zurzeit arbeitet Colomina an einem Projekt mit dem Titel: Röntgenarchitektur: Krankheit als Metapher für das sie ein Forschungsstipendium der Graham Foundation for Advanced Studies in the Fine Arts erhalten hat.

Zu den Themen Architektur, Massenmedien Printmedien, Fotografie, Werbung, Film und Fernsehen hat sie veröffentlicht. Sie ist Autorin zahlreicher Fachartikel und hat Vorträge auf der ganzen Welt gehalten. Den AIA International Architecture Book Awardbekam sie für die Publikationen Privacy and Publicity (1994)[9] und Sexuality and Space(1992).[10]

„Sexuelle Phantasien und architektonische Visionen sind untrennbar miteinander verknüpft“

Beatriz Colomina[11]

Colomina war von 2009 bis 2011 Jurorin der Akademie Schloss Solitude.[12] Sie gehört zu den Stipendiaten der American Academy in Berlin im WS 2014.[13]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Princeton: Beatriz Colomina (Memento vom 19. April 2014 im Internet Archive) abgerufen am 14. Februar 2016 (englisch)
  2. akal: Beatriz Colomina abgerufen am 19. April 2014 (spanisch)
  3. Princeton University: Media and Modernity abgerufen am 19. April 2014 (englisch)
  4. El Pais 23. Januar 2013:Interview mit Beatriz Colomina abgerufen am 19. April 2014 (spanisch)
  5. Beatriz Colomina. In: archINFORM; abgerufen am 19. April 2014.
  6. architectureau: Paper architecture: Beatriz Colomina abgerufen am 19. April 2014 (englisch)
  7. Sedus: The Making of Your Magazines archplus documenta 12 – Exhibition and project room as office landscape abgerufen am 19. April 2014 (englisch)
  8. CCA Mellon Foundation:Mellon Lecture abgerufen am 19. April 2014 (englisch)
  9. Christine Bucher: Architecture as a Narrative Medium abgerufen am 19. April 2014 (englisch)
  10. Voices: Beatriz Colomina abgerufen am 19. April 2014 (englisch)
  11. Playboy Architecture Vortrag von Beatriz Colomina in Frankfurt abgerufen am 19. April 2014
  12. Akademie Schloss Solitude: Beatriz Colomina abgerufen am 19. April 2014
  13. American Academy: Class Prize Fellows