Bechar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
بشار
Bechar
Bechar (Algerien)
Red pog.svg
Koordinaten 31° 38′ N, 2° 12′ W31.633333333333-2.2Koordinaten: 31° 38′ N, 2° 12′ W
Basisdaten
Staat Algerien

Provinz

Bechar
Höhe 789 m
Einwohner 131.010 (1998)

Bechar (arabisch ‏بشار‎ Beschār, DMG Baššār, auch Béchar oder Colomb-Bechar) ist eine algerische Stadt und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.

Lage[Bearbeiten]

Bechar liegt 60 Kilometer von der marokkanischen Grenze entfernt und am Fuße des westlichen Großen Ergs an Sandhügeln wie dem Mizeb el Atchane und dem Gadet Sedra in einer Höhe von 789 Metern.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Flugverkehr[Bearbeiten]

Sechs Kilometer entfernt vom Stadtzentrum Bechars liegt der "Bechar Airport" mit dem IATA-Kürzel CBH und dem ICAO-Code DAOR. Er besitzt zwei 4 Kilometer lange Start- und Landebahnen.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Bechar war ein Bahnknotenpunkt der Meterspurbahn von Mohammadia mit der ehemaligen normalspurigen Mittelmeer-Niger-Bahn, welche beide bis Kanadsa weiter führten. Erstere führte bis zum Jahre 1985 im Personenverkehr und bis 1991 unregelmäßig Güterzüge. Nachdem wegen schlechten Streckenunterhalts im Juli 1991 ein Güterzug bei Bou Ktoub entgleiste, wurde der Güterverkehr ebenfalls eingestellt. Leere Güterwagen wurden aber noch bis ins Jahr 1996 nach Mohammadia abgefahren. Die Zweigstrecken rund um Colomb Béchar wurden zwischen 1965 und 1967 stillgelegt.

Die Bahnstrecke Mohammadia - Colomb Béchar ist noch immer komplett vorhanden. Zwar wurden 2007 drei Bahnübergänge mit Asphalt zugedeckt, andererseits wurden zwischen Tizi und Mohammadia einige Andreaskreuze neu angestrichen.

Raketenstartplatz[Bearbeiten]

Von 1952 bis 1967 befand sich bei Bechar der französische Raketenstartplatz Centre interarmées d'essais d'engins spéciaux. Von hier wurde am 20. Mai 1952 die erste französische Flüssigkeitsrakete Véronique gestartet. Die größte Höhe wurde am 20. November 1965 mit einer zweistufigen Dragon erreicht, die auf 404 km kam.[1] Gemäß den Verträgen von Évian räumte Frankreich die Startplätze und Testeinrichtungen zum 1. Juli 1967.

Sehenswertes[Bearbeiten]

Bechar bietet auf einer 3 Kilometer langen Straße einen bekannten Basar (Bassar), den Stephan Helders in World Places (2004, Google Earth) erwähnte.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Stadt war Ausgangspunkt der Croisière Noire, einer Transafrikaexpedition André Citroëns. Sie führte über Timbuktu in Mali nach Antananarivo (Tananarive) auf Madagaskar mit acht Halbkettenfahrzeugen. Georges-Marie Haardt und sein Stellvertreter Louis Audouin-Dubreuil leiteten dieses Unterfangen vom 28. Oktober 1924 bis zum 1. August 1925.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Wade: Hammaguira Bechar. In: Encyclopedia Astronautica. 7. August 2011, abgerufen am 1. Oktober 2011 (englisch).

Literatur[Bearbeiten]