Beethoven-Haydn-Mozart-Denkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Komponistendenkmal 2007

Das Beethoven-Haydn-Mozart-Denkmal (auch Komponistendenkmal genannt) wurde 1904 von Rudolf und Wolfgang Siemering im Großen Tiergarten, einem zentralen Park in Berlin, zu Ehren der Komponisten Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart errichtet.

Beschreibung des Denkmals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 10 m hohe Denkmal steht in der Nähe des Floraplatzes, am südlichen Ende des Goldfischteichs. An seinen drei Seiten befindet sich jeweils eine Halbfigur der Komponisten. Das Monument besteht aus griechischem und Tiroler Marmor und ist mit einem Kuppeldach versehen, auf dessen vergoldeter Spitze drei Putten einen Lorbeerkranz in die Höhe halten. Auf dem Dach und an den schmalen Streifen zwischen den drei Schauseiten sind weitere vergoldete Bronze- und Kupfergalvanoplastiken angebracht. Auch die Marmorreliefs, die unterhalb der Statuen das Werk der Musiker symbolisch illustrieren, waren einst teilweise vergoldet.

Die äußere Form des Denkmals erinnert an das Aussehen der zimmerhohen, reich verzierten Kachelöfen, mit denen gutbürgerliche Berliner Wohnungen um 1900 häufig ausgestattet waren. Vor diesem Hintergrund sind so genannte volkstümliche Bezeichnungen wie „Musiker-Ofen“ oder „Drei-Männer-Ofen“ zu verstehen, die gelegentlich in Texten über das Denkmal wiedergegeben werden. Inwieweit solche Benennungen authentisch sind, lässt sich nicht eindeutig klären.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfigur Ludwig van Beethoven
Das Kuppeldach

Entsprechend den vorhandenen Denkmälern für die Dichter Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller und Gotthold Ephraim Lessing sollten auch die drei Komponisten Beethoven, Haydn und Mozart im Tiergarten geehrt werden. Der Bildhauer Rudolf Siemering gewann den Wettbewerb für ein geeignetes Denkmal, musste allerdings seinen ursprünglichen Entwurf mehrfach überarbeiten und vereinfachen. Als Architekt betreute sein Sohn Wolfgang die Arbeiten, die 1904 abgeschlossen wurden.

Bei Kampfhandlungen gegen Ende des Zweiten Weltkrieges erlitt das Denkmal deutliche Schäden, mehrere Teile verschwanden. Nach Kriegsende wurden einige unzureichende Reparaturen vorgenommen. 1996 stand der Bau des Tiergartentunnels bevor, er hätte die ohnehin stark restaurierungsbedürftige Anlage gefährden können. Vorsorglich wurden alle wesentlichen Teile bis auf den gemauerten Kern abgetragen und eingelagert.

2001 begann eine umfassende Restaurierung unter Aufsicht des Landesdenkmalamtes. Die Leitung aller Arbeiten lag bei der „Restaurierung am Oberbaum“, die Gesamtkosten von 960 000 Euro übernahm die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Die Verwaltung sah einen besonderen Grund für die aufwändigen Arbeiten darin, dass „es sich bei dem Beethoven-Haydn-Mozart-Denkmal um eines der wenigen Beispiele symbolistischer Kunst im öffentlichen Raum handelt“.[1]

Viele der etwa 145 Einzelteile des zerlegten Denkmals waren durch Einschüsse bei Kriegsende und spätere mutwillige Zerstörungen beschädigt, Marmorelemente von Rissen durchzogen und durch Kupfersalze grünlich verfärbt. Der Marmor konnte durch spezielle Verfahren stabilisiert werden und erhielt abschließend eine Anti-Graffiti-Schicht. Einige fehlende Teile – zum Beispiel Mozarts Nasenspitze – wurden ergänzt, Kriegs- und Nachkriegsspuren sollten jedoch auch erkennbar bleiben. Verschiedene verloren gegangene Metallteile – Masken, Musikinstrumente, Blumengehänge – mussten nach historischen Fotos und Postkarten rekonstruiert werden. Nachdem der Tiergartentunnel fertiggestellt und das jahrzehntelange Provisorium der Entlastungsstraße beseitigt und überpflanzt worden war, konnte mit dem Wiederaufbau des Denkmals begonnen werden. Im Sommer 2007 waren die letzten Arbeiten am Sockel abgeschlossen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/pressebox/includes/archiv/arch_0612/nachricht2532.html

Koordinaten: 52° 30′ 50″ N, 13° 22′ 13″ O