Belastungsstörung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Belastungsstörungen ist ein unscharfer Sammelbegriff in der klinischen Psychologie und Medizin für Reaktionen (meist Akute Belastungsreaktion) auf eine einmalige oder fortgesetzte Belastungen (z. B. Operationen, Vergewaltigung, Naturkatastrophen, Unfälle oder der Tod eines Kindes). Die Betroffenen rekapitulieren oder reinszenieren häufig das belastende Ereignis.

Klassifikationen nach DSM und ICD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im DSM-IV werden folgende zwei Belastungsstörungen (nach ihrer Dauer und ihrem Schweregrad) kodiert:

Im ICD-10 fallen diese „Belastungsstörungen“ in die Kategorie Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen.[1]

In beiden Systemen sind sie den Angststörungen untergeordnet. Es gibt verschiedene weitere Störungsbilder, die den Begriff in sich tragen, z. B. die Posttraumatische Belastungsstörung bei Kindern und Jugendlichen. Hingegen werden scheinbar ähnliche Störungsbilder wie die Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung (nach ICD-10) zu den Persönlichkeitsstörungen gezählt.

Manchmal wird auch die Anpassungsstörung als Belastungsstörung aufgefasst. Es wird aber auch verkürzend von „Belastungsstörungen“ gesprochen, wenn von „Belastungs- und Anpassungsstörungen“ die Rede ist, und damit die Gruppe der Anpassungsstörungen entweder gleichgewichtig oder untergeordnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICD-10-GM Version 2013 – Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen (F00-F99) (dimdi.de)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]