Benedikt Stahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benedikt Stahl (* 16. Juni 1960 in Olpe) ist ein deutscher Architekt und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benedikt Stahl studierte von 1984 bis 1989 an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und in Düsseldorf. Unmittelbar nach seiner Diplom-Prüfung bei Wolfgang Meisenheimer wurde er zum Lehrbeauftragten und Leiter des Raumlabors an der Fachhochschule Düsseldorf. Er gab Gastseminare zum Thema des Raumlabors an der Technischen Hochschule Wien. Seit 1992 führt er ein Atelier in einer Partnerschaft mit Niklaus Fritschi in Düsseldorf.[1] Nach einer Vertretungsprofessur an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe wurde er an der Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn zum Professor berufen und 2011 zum Fachbereichsleiter gewählt.

Neben seiner Tätigkeit innerhalb der Hochschule in Alfter arbeitet er in seinem Atelier an städteräumlichen Konzepten und Entwürfen für Schulen und Kindergärten.

Preise und Auszeichnungen Atelier Fritschi Stahl (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 Deutscher Fassaden-Preis, 1. Preis für Kindertagesstätte in Neuss[2]
  • 2006 BDA Düsseldorf Publikumspreis für Aula und Schulerweiterung, Düsseldorf[3]
  • 2006 Architektenkammer NW, Anerkennung für 2 Wohnhäuser im Ortskern, Düsseldorf-Gerresheim[4]
  • 2005 Deutscher Fassaden-Preis, 1. Preis für Sanierung einer Wohnanlage der 50er Jahre, Duisburg[5]
  • 2005 Deutscher Fassaden-Preis, 1. Preis für Wohn- und Geschäftshaus, Düsseldorf-Gerresheim[6][7]
  • 2000 Prix Rhénan d’Architecture 2000 für Haus El Mehallawi, Düsseldorf-Mörsenbroich[8]
  • 1998 Deutscher Städtebaupreis für die Rheinufergestaltung mit Apollo-Varieté-Theater, Düsseldorf.[9]
  • 1997 BDA Auszeichnung guter Bauten für die Rheinufergestaltung.[8]
  • 1996 „Gestaltung öffentlicher Plätze“ - DAM Frankfurt und der Deutschen Bank AG - 1. Preisrang für den Burgplatz, Düsseldorf.[8]
  • 1994 Waterfront Center Washington - Top honor für die Rheinuferplanung, Düsseldorf.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Erwin (Hrsg.): Pläne Projekte Bauten. Architektur und Städtebau in Düsseldorf 2000 bis 2015. Verlagshaus Braun, Berlin 2006, ISBN 3-938780-00-2.
  • Dirk Meyhöfer (Hrsg.): In Full Color. Recent Buildings and Interiors. Verlagshaus Braun, Berlin 2008, ISBN 978-3-938780-33-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Atelier Prof. Niklaus Fritschi, Benedikt Stahl, Günter Baum. (Memento vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)
  2. Deutscher Fassadenpreis. 1. Preis Kategorie: Öffentliche Gebäude. In: Preisträger 2009. Brillux GmbH, Münster; abgerufen am 29. Januar 2014 (Planung des Objekts durch Nikolaus Fritschi, Benedikt Stahl und Günter Baum).
  3. Büroprofil competitionline. Competitionline, Berlin; abgerufen am 23. August 2014.
  4. Christof Rose: Vorbildliche Baulückenschließungen ausgezeichnet. Anerkennung. Architektenkammer, NRW; abgerufen am 23. August 2014.
  5. Deutscher Fassadenpreis. 1. Preis. In: Preisträger 2005. Brillux GmbH, Münster; abgerufen am 23. August 2014.
  6. Deutscher Fassadenpreis. 1. Preis. In: Preisträger 2005. Brillux GmbH, Münster; abgerufen am 23. August 2014.
  7. Neue Wohnanlage am Quartiersplatz in Düsseldorf. In: Führer für Architektur und Ingenieurbaukunst, NRW. Baukunst, NRW; abgerufen am 23. August 2014.
  8. a b c d Atelier Fritschi Stahl. In: Benedikt Stahl. Deutscher Werkbund, NRW; abgerufen am 23. August 2014.
  9. Architektur im Medienhafen. Architekturführer Düsseldorf. Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, 18. Mai 2004, S. 18; abgerufen am 23. August 2014 (PDF).