Benjamin Hotchkiss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hotchkiss-Kanone, 1874

Benjamin Berkeley Hotchkiss (* 1826 in Watertown, Connecticut; † 14. Februar 1885 in Paris) war ein US-amerikanischer Artillerie-Ingenieur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benjamin B. Hotchkiss war ein Sohn von Asahel Augustus Hotchkiss (1799–1885) und dessen Ehefrau Althea Guernsey (1799–1864). Während seiner Kindheit ließ sich seine Familie in Sharon (Connecticut) nieder, wo sein Vater eine kleine Metallwarenmanufaktur gründete. In Sharon machte Hotchkiss auch die Bekanntschaft von Maria (1827–1901), einer Tochter des Politikers William Henry Bissell und heiratete sie einige Zeit später.

Hotchkiss interessierte sich schon früh für technische Probleme und insbesondere für Waffen. So lieferte er bereits 1859 gezogene Geschütze an die mexikanische Regierung. Im Sezessionskrieg lieferte er bedeutende Mengen an Geschossen. Nach dem Sieg der Nordstaaten versuchte Hotchkiss, weitere staatliche Aufträge zu erhalten, um damit seine weiteren Entwicklungen zu finanzieren. Da die Regierung kein Interesse zeigte, ging Hotchkiss 1867 ohne seine Ehefrau und seine beiden Kinder nach Frankreich und ließ sich in Viviez (Département Aveyron) nieder. Er gründete in der Nähe von Rodez die Metallwarenfabrik (später Hotchkiss et Cie). Bereits im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 wurde diese zu einem der wichtigsten Heereslieferanten Frankreichs. 1870 wurde die Anlage nach Paris verlegt und 1875 an die französische Regierung übergeben. Stattdessen eröffnete Hotchkiss dort eine Fabrik für leichte Artillerieausrüstung und Munition, die sich gut entwickelte.

Seine bekannteste Konstruktion ist die 37-mm-Revolverkanone, die Hotchkiss-Kanone. In seinen letzten Jahren beschäftigte sich Hotchkiss mit der Konstruktion einläufiger Schnellfeuergeschütze.

Hotchkiss starb am 14. Februar 1885 in Paris. Nach seinem Tod wurde das Unternehmen als Aktiengesellschaft Hotchkiss et Cie in Saint-Denis und einer Filiale in England fortgesetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • François Bouloc: La guerre des „marchands de canons“ In: Ders.: Les profiteurs de guerre. 1914–1918. Éditions Complexe, Paris 2008, ISBN 978-2-8048-0152-6, S. 291–312.
  • Pierre Fouquet-Hatevilain: Hotchkiss, Paris. Éditions EPA, Paris 1984, ISBN 2-85120-176-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]