Benjamin Markowitsch Blumenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benjamin Blumenfeld

Benjamin Markowitsch Blumenfeld (russisch Бениамин Маркович Блюменфельд, wiss. Transliteration Beniamin Markovič Bljumenfeľd; * 24. Mai 1884 in Waukawysk; † 5. März 1947 in Moskau) war ein russischer Schachmeister und -theoretiker.

Blumenfeld, ein in Moskau und Berlin universitär ausgebildeter Jurist, galt im Jahrzehnt vor dem Ersten Weltkrieg als einer der besten Moskauer Spieler. Seinen größten Erfolg feierte er beim 4. All-Russischen Meisterturnier 1905/1906 in Sankt Petersburg, als er gemeinsam mit Akiba Rubinstein Zweiter wurde. 1907 wurde er bei einem internationalen Turnier in Moskau geteilter Zweiter. 1911 wurde er Meister von Moskau und nahm nach der Oktoberrevolution an der ersten Meisterschaft 1920 des Sowjetstaates, All-Russische Olympiade genannt, teil: er wurde Achter. 1925 teilte er Platz zwei und drei bei der Moskauer Meisterschaft.

Blumenfelds theoretisches Schaffen war eine der Grundlagen der Sowjetischen Schachschule. Nach ihm ist das Blumenfeld-Gambit (1.d2-d4 Sg8-f6 2.c2-c4 e7-e6 3.Sg1-f3 c7-c5 4.d4-d5 b7-b5) benannt.

Werke[Bearbeiten]

  • Rol endschpila w schachmatnoj parti [Die Rolle des Endspiels in der Schachpartie], Leningrad 1931
  • Matsch Aljechin-Bogoljubow, Moskau 1931
  • Kombinazja w schachmatnoj parti [Die Kombination in der Schachpartie], Moskau 1938

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Schachpartien Blumenfelds auf 365Chess.com (englisch)