Benno Budar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Benno Budar (sorb. Beno Budar; * 19. März 1946 in Wittichenau) ist ein sorbischer Schriftsteller, Übersetzer und Redakteur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benno Budar wurde am 19. März 1946 in Wittichenau (sorb. Kulow) geboren. Er besuchte in Wittichenau, Doberschütz, Ralbitz und Cunnewitz sorbische Schuleinrichtungen und ab 1960 die Erweiterte sorbische Oberschule in Bautzen, wo er auch 1964 sein Abitur absolvierte. Nach seiner Schulzeit begann er in Leipzig mit einem Slawistikstudium, welches er erfolgreich im Jahr 1969 als Diplom-Slawist beendete. Seit 1969 war er Belletristiklektor beim Domowina-Verlag in Bautzen. In der Wendezeit 1989/90 engagierte sich Budar in der oppositionellen Sorbischen Volksversammlung.

Ab den 1990er Jahren war er Redakteur bei der obersorbischen Kinderzeitschrift Płomjo und seit 1994 ist er der Chefredakteur der niedersorbischen Ausgabe (Płomje). Seit 1998 ist er Leiter des Rosenthaler Literaturzirkels und seit 2004 ist er verantwortlich für Płomjo.

Budar lebt in Dreihäuser (Horni Hajnk) in der Gemeinde Räckelwitz.

Mitgliedschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Beispiele)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gedichtband Mikus a Dajkus (1978)
  • So bin ich die Letzte (1981), später auch verfilmt, siehe Časnik
  • Osterreiter Theaterstück (1991)
  • Wokomiki słónca (2001)
  • Tež ja mějach zbožo (2006)
  • Hörspiel Mała Sněženka 3 (2007)
  • Widźu nana, widźu mać (2007)
  • Anthologie sorbischer Prosa Cyblowe suknički (2008)
  • Serbska poezija 38 – Beno Budar (2009)
  • Hörbuch für Kinder Cowboy Tom abo dyrdomdej ze zaka (2009)
  • Gedichtband Dźens sym połsta dubow sadźił (2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]