Benno Mieth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Benno Mieth (obersorbisch Beno Mět; * 6. Juni 1925 in Teichhäuser; † 1. April 2011 in Weinsberg[1]) war ein deutsch-sorbischer Schauspieler. Er war vor allem in volkstümlichen Charakterrollen zu sehen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Steinbrucharbeiters nahm nach dem Zweiten Weltkrieg eine schauspielerische Ausbildung auf. Sein erstes Theaterengagement erhielt Mieth 1950 am Sorbischen Volkstheater in Bautzen. Es folgten Engagements am Theater Cottbus (1956), Bautzener Stadttheater (1958 und 1961), Theater der Jungen Generation in Dresden (1959), Theater der Bergarbeiter in Senftenberg (1962), Landestheater Halle (1972) und von 1990 bis 1996 erneut am Bautzener Deutsch-Sorbischen Volkstheater. Anschließend war Mieth freiberuflich in Bautzen tätig. Außerdem erhielt Mieth Rollen in mehreren Spielfilmen, darunter in der TV-Reihe Polizeiruf 110.

Mieth hatte drei Söhne. Seine Frau Johanna, geb. Mros, war ebenfalls am Theater der Bergarbeiter engagiert und verstarb im Alter von 54 Jahren. Seine Enkelin Nicole Mieth ist ebenfalls als Schauspielerin tätig.

Rollen am Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der eingebildete Kranke (Moliere/Rolle Argan) Theater Bautzen
  • Romeo & Julia (Rolle Pater Lorenzo) Theater Dresden und (Rolle Capulet) Theater Senftenberg
  • Hamlet (Rolle Claudius) Theater Senftenberg
  • Edmund von Goethe (Rolle Soest) Theater Cottbus
  • Don Carlos von Schiller (Rolle Graf Lerma) Theater Senftenberg
  • Tartuffe von Moliere (Rolle Orgon)
  • George Dandin
  • Frau Flinz (Rolle Weiler)
  • Thomas Münzer (Rolle Münzer) Freilichtbühne Quedlinburg

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benno Mieth verstorben.@1@2Vorlage:Toter Link/www.freiepresse.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Freie Presse, 4. April 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]