Benutzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Benutzer (auch Endbenutzer, Bediener oder kurz Nutzer genannt sowie englisch User) ist eine Person, die ein Hilfs- oder Arbeitsmittel zur Erzielung eines Nutzens verwendet, beispielsweise für eine Zeitersparnis oder Kostensenkung.

Datenverarbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oftmals wird der Begriff „Benutzer“ im Bereich der elektronischen Datenverarbeitung verwendet, unter anderem zur Authentifizierung im Rahmen von Berechtigungsprüfungen. Im Rahmen der Benutzerverwaltung werden mitunter mehrere Benutzer über Benutzerrollen und Benutzergruppen zusammengefasst. An der Benutzerschnittstelle wird der Benutzer tätig.

Privatpersonen in diesem Sinn auch „Endbenutzer“ genannt, zum Teil auch synonym als „Anwender“. Jedoch unterscheiden verschiedene Quellen diese beiden Gruppen

Benutzer
sind Personen oder Personengruppen, die sich zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben einer Datenverarbeitungsanlage bedienen und [… dabei] in unmittelbarem Kontakt mit der Anlage stehen.[1]
Anwender
sind Organisationen oder Institutionen, die die Anschaffung und den Betrieb der Anlage oder Software verantworten (Auswahl, Lizenz, Installation). Begriffsbeispiele sind im „BSI IT-Grundschutz“[2] oder bei Mittelstand Digital[3] zu finden.

Im Duden[1] lautet der eintrag: „Ein Unternehmen, das für die Verwaltung eines Lagers eine Rechenanlage einsetzt, ist ein Anwender. Die mit der Bedienung des Lagerhaltungsprogramms beauftragten Lagerarbeiter sind Benutzer.“

Die Handhabung einer Anlage für den Benutzer führt wiederum zur Software-Ergonomie. Die Kriterien für Benutzbarkeit von Software sind in der internationalen Norm EN ISO 9241, Teil 11 bis 17 sowie 110 hinterlegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Benutzer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Informatik Duden ISBN 3-411-05232-5, Stichworte Benutzer und Anwender
  2. Standardsoftware [1] „ … vom Anwender selbst installiert werden soll“ … „anwenderspezifische Anpassung“
  3. [2] „dass Anwender Ihre Anforderungen oft nicht genau spezifizieren können“