Tauberfranken (Weinbaubereich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bereich Tauberfranken)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Bereich Tauberfranken ist ein Weinbaubereich im Weinbaugebiet Baden in Baden-Württemberg. Bis 1992 hieß der Bereich badisches Frankenland. Daneben gibt es auch die namensgleiche Region Tauberfranken, als Name der gesamten Landschaft, über den Weinbau hinaus.

Lagen und Rebsorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildstock „Emmelesbild“ in der Lage Kirchberg, Großlage Becksteiner Tauberklinge.

Tauberfranken ist ein eigenständiger Weinbaubereich im Anbaugebiet Baden, der die Weinlagen zwischen Bad Mergentheim-Dainbach und Wertheim-Dertingen umfasst. Zwei übergebietliche Genossenschaften, die Winzergenossenschaft in Beckstein (Ortsteil von Lauda-Königshofen) und die Winzergemeinschaft Franken eG (GWF) in Kitzingen mit der Tauberfränkischen Bocksbeutelkellerei in Wertheim-Reicholzheim, erfassen und vermarkten den Großteil der Ernte. Daneben gibt es einige kleinere private selbstvermarktende Weinbaubetriebe. Der Anbau der Müller-Thurgau-Rebe überwiegt.

Die in Baden-Württemberg liegenden Teile der Region Tauberfranken und Teile der Ortenau sind die einzigen deutschen Weinregionen außerhalb Bayerns, in denen Wein in Bocksbeutel abgefüllt werden darf,[1] der als Symbol des Frankenweins gilt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Weinzierl, Ursula Nigmann, Edgar Bärmann, Monika Riedel: Der Bereich Tauberfranken im Porträt. In: Der Badische Winzer, Mai 2011, S. 36–39 (online; PDF; 2,6 MB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weinbaugeschichte. Arbeitskreis Weinland Taubertal, abgerufen am 12. November 2015.