Baden (Weinanbaugebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Baden (Weinbaugebiet))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daten
Weinbaugebiet: Baden
Bundesland: Baden-Württemberg
Weinbaufläche: 159 km² (2008)
Weinproduktion/Jahr: 1,1 Mio. Hektoliter
Weinkönigin: Franziska Aatz
Website: www.badischerwein.de
WeinbaugebieteDeutschland.svg
Deutsche Weinbaugebiete

Baden ist das südlichste und mit rund 15.906 Hektar Rebfläche und einem Durchschnittsmostertrag von 1,1 Millionen Hektoliter das drittgrößte Weinbaugebiet in Deutschland.[1] Als einziges deutsches Weinbaugebiet gehört es zur Weinbauzone B der Europäischen Union, wie auch das benachbarte Elsass, die Champagne und das Loire-Tal, die sämtlich in Frankreich liegen.

Bereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baden ist in 9 Weinbaubereiche unterteilt[2][3]:

  1. Badische Bergstraße
  2. Bodensee
  3. Breisgau
  4. Kaiserstuhl
  5. Kraichgau
  6. Markgräflerland
  7. Ortenau
  8. Tauberfranken
  9. Tuniberg
Weinreben am Kaiserstuhl

Rebsorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weißwein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Weißwein angebaut werden unter anderem die Rebsorten Grauburgunder (Ruländer), Müller-Thurgau, Bacchus, Gutedel, Kerner, oder Riesling, Scheurebe, Sauvignon Blanc, Muskateller, Nobling, Auxerrois und Weißburgunder, Silvaner, Gewürztraminer.

2016 wurden für das bestimmte Anbaugebiet Baden zusätzlich die Weißweinsorten Chenin Blanc, Muscaris und Souvignier gris zugelassen.[4]

Rotwein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Rotwein angebaut werden vor allem Spätburgunder, Regent, Schwarzriesling, Dornfelder.

2016 wurden für das bestimmte Anbaugebiet Baden zusätzlich die Rotweinsorten Frühburgunder, Lagrein, Tempranillo und Zweigelt zugelassen.[5]

Cuvée/Verschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badisch Rotgold, manchmal auch Badischer Rotling genannt, ist keine Rebsorte, sondern ein Verschnitt aus mindestens 51 % Trauben der weißen Rebsorte Grauer Burgunder mit höchstens 49 % Trauben der roten Rebsorte Spätburgunder.[6]

Bekannte Weinbauorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Weinbauorte sind Auggen, Achkarren, Bahlingen, Beckstein, Berghaupten, Bickensohl, Bischoffingen, Bötzingen, Buchholz, Bühl, Burkheim, Durbach, Eichstetten, Endingen am Kaiserstuhl, Fremersberg, Gengenbach, Glottertal, Hagnau, Hohberg, Ihringen, Istein, Jechtingen, Kappelrodeck, Königheim, Lauda-Königshofen, Laufen, Malsch, Malterdingen, Meersburg, Michelfeld, Müllheim, Neuweier, Oberbergen, Oberkirch, Oberrotweil, Ohlsbach, Ortenberg, Pfaffenweiler, Rauenberg, Salem, Sasbach, Sasbachwalden, Schliengen, Tauberbischofsheim, Überlingen, Waldulm und Weingarten.

Weinerzeuger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VDP-Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter (VDP) gehören an:

DLG-empfohlene Weingüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) werden empfohlen:

Winzergenossenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badische Weinkönigin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Badische Weinkönigin wird seit 1950 gewählt.

Der Wagen zeigt eine schräg gestellte grüne Fläche mit dem gelben Sonnenmännchen mit einem mit Rotwein gefüllten Stilglas in der linken Hand, umrahmt von dem Werbespruch in weißen Buchstaben "Badischer Wein, von der Sonne verwöhnt"
Umzugswagen auf dem Winzerfest in Erzingen 1971

Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1960 wurde der Badische Wein mit dem Slogan „Badischer Wein, von der Sonne verwöhnt“ und einer Figur mit sonnenartigem Kopf und einem Weinglas in der Hand beworben. Im Sommer 2021 gab der Badische Weinbauverband bekannt, dass in Zukunft mit „Baden – der Garten Deutschlands“ geworben werden soll und auch andere Branchen sich der Dachmarke anschließen sollen. Das Sonnenmännchen kam schon länger nicht mehr zum Einsatz.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Weingärten in Baden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Weininstitut: Statistik 2009/2010. Mainz 2009 (archive.org [PDF; 219 kB]).
  2. Anbaugebiet Baden (Memento vom 27. Februar 2015 im Internet Archive) auf vino.la
  3. Badische Weinbaubereiche auf badischer-weinbauverband.de
  4. Matthias Düsi: Neue Rebsorten in Baden-Württemberg zugelassen. Badischer Tempranillo., 4. Oktober 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016.
  5. Matthias Düsi: Neue Rebsorten in Baden-Württemberg zugelassen. Badischer Tempranillo., 4. Oktober 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016.
  6. Wein-Ratgeber: Rotling. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. November 2010; abgerufen am 7. Dezember 2011.
  7. Dominik Bloedner & dpa: GESICHT DER WOCHE: Endgültig in Rente. Badische Zeitung, 22. August 2021, abgerufen am 23. August 2021.