Pinot Meunier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pinot Meunier
Synonyme Schwarzriesling, Müllerrebe – für weitere siehe Abschnitt Synonyme
Pinot Meunier
Art Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera)
Beerenfarbe schwarzblau
Verwendung
Herkunft Frankreich
bekannt seit 16. Jhdt.
VIVC-Nr. 9278
Liste von Rebsorten

Pinot Meunier (oder Schwarzriesling[1], Müllerrebe)[2] ist eine Rotweinsorte und zählt zur Gruppe der Burgundersorten.

Abstammung, Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sorte ist eine Mutation von Pinot noirs (oder umgekehrt), der schon im 16. Jahrhundert bekannt war.[3] Ferdinand Regner, Leiter der Abteilung Rebenzüchtung am Bundesamt für Wein- und Obstbau Klosterneuburg, nimmt an, dass der Schwarzriesling bei zahlreichen Kreuzungszüchtungen (sehr oft mit Traminer) beteiligt war und den Urvater der Burgunderfamilie darstelle.[4]

Paul K. Boss und Mark R. Thomas vom CSIRO Plant Industry and Cooperative Research Centre for Viticulture in Glen Osmond, Australien, fanden heraus, dass die Rebe aufgrund eines mutierten Gens nicht auf Gibberellinsäure, ein Pflanzenhormon, anspricht. Dies erklärt den unterschiedlichen Reifeverlauf und die etwas geringere Größe im Vergleich zu Spätburgunderbeeren.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müllerrebe - diesen Namen hat sie deshalb, weil ihre stark behaarten Blätter auf der Unterseite aussehen, als wären sie mit Mehl bestäubt. In Deutschland ist deshalb auch Müllerrebe ein Synonym für den Schwarzriesling, in Österreich Blaue Postitschtraube (Anbau in der Steiermark und in der Ostschweiz) und in Australien Miller’s Burgundy (Anbau in Südostaustralien).

Ampelografische Sortenmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blattform
  • Die Triebspitze ist offen und ist stark dichtfilzig, weisswollig behaart.
  • Die mittelgroßen Blätter sind rundlich, meist fünflappig, mittelstark gebuchtet. Die Stielbucht ist V-förmig offen bis geschlossen. Das Blatt ist stumpf gesägt. Die Blattoberfläche ist rau und blasig derb. Die Blattunterseite ist dichtwollig behaart (wie mit Mehl bestäubt, daher der Name Müllerrebe).
  • Die konus- bis walzenförmige Traube ist mittelgroß und dichtbeerig. Die rundlichen bis ovalen Beeren sind klein bis mittelgroß und von schwarzblauer Farbe.

Die Sorte hat einen hängendem Wuchs, weshalb sich die Triebe schwer aufheften lassen. Sie hat eine mittelspäte Reife.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eigenschaften und Ansprüche sind denen des Blauen Spätburgunders sehr ähnlich. Sie stellt an Boden und Klima geringere Ansprüche als der Spätburgunder und gilt infolge des späten Austriebs als spätfrostunempfindlich. Sie besitzt auch eine gute Winterfrostwiderstandsfähigkeit. Sie ist wenig anfällig gegen Echten Mehltau und Falschen Mehltau. Wegen der Dichtbeerigkeit besteht erhöhte Anfälligkeit für Botrytis.

Wein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trauben liefern einen Wein mit rubin- bis ziegelroter Farbe und fruchtigem Aroma.

Ertrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die geringere Verrieselungsgefahr ist die Sorte relativ ertragssicher.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweit gibt es eine Anbaufläche von 13.568 ha (2010):[5]

Land Rebfläche ha 2010
Frankreich 11.087
Deutschland 2.303
USA 66
Vereinigtes Königreich 50
Neuseeland 19
Italien 14
Südafrika 13
Argentinien 12
Kanada 5
Spanien 1
Weltanbaufläche 2010 13.568

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Champagne nimmt Pinot Meunier ca. 30 % der Rebfläche ein (11.087 ha, Stand 2010)[5] und ist neben Pinot noir und Chardonnay Bestandteil der Grundweine des Champagners. Die meisten Rebflächen liegen im Tal der Marne. (→ siehe auch den Artikel Weinbau in Frankreich)

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland waren im Jahr 2015 2.058 ha (= 2 % der deutschen Rebfläche)[6] mit der Rebsorte Pinot Meunier bestockt. In den letzten Jahren nahm die Rebfläche ab.

Anbaugebiet Fläche ha 2015
Deutschland[7] 2.058
Rheinland-Pfalz[8] 244
Pfalz[8]
145
Rheinhessen[8]
80
Mosel[8]
11
Baden-Württemberg[9] 1.730
Württemberg[9]
1.492
Baden[7]
238
Bayern (Franken)[9] 77
Hessen[9] 3
Hessische Bergstraße[9]
1
Rheingau[9]
3
Neue Bundesländer[9] 2
Thüringen[9]
3
Sachsen[7]
2

Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synonyme: 73; Auvergnat Gris, Auvernat Gris, Auvernat Meunier, Schwarzer Cluster, Blanc Meunier, Blanche Feuille, Blaue Postitschtraube, Blauer Riesling, Bourgogne Miller'S, Carpinet, Cerny Mancujk, Credinet, Enfarine, Farineux, Farineux Noir, Fernaise, Feuille Blanche, Fresillon, Fromente, Fruehe Blaue Muellerrebe, Fruehe Muellerrebe, Goujean, Goujeau, Gris Meunier, Meunier, Meunier Crni, Meunier Noir, Meusnier, Miller Traube, Millers Burgundy, Millers Traube, Mlinarica Rana Modra, Mlynarka, Molnártőke, Molnártőke kék, Molnárszőlő, Molnir Toke Kek, Monje Crni, Morillon Tacone, Morillon Taconne, Morone Farinaccio, Moucnik, Mueller, Muellerebe, Muellerrebe, Muellertraube, Muellerweib, Mulfeurebe, Munier, Munier Traube, Noirien De Vuillapans, Noirin Enfarine, Ordinaere Muellerrebe, Pineau Meunier, Pino Mene, Pinot Femelle, Pinot Negro, Plant De Brie, Pflanzenmesser, Pflanzen Munier, Postitschtraube, Rana Modra Mlinaria, Rana Modra Mlinarica, Rana Modra Molinarien, Resseau, Riesling Noir, Sarpinet, Schwarzblaue Muellerrebe, Schwarze Riesling, Schwarzer Riesling, Schwarzriesling, Trezillon, Wrotham Pinot.[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pinot meunier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Schwarzriesling – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ferdinand Regner, Karel Hanak, Cornelia Eisenheld: Verzeichnis der österreichischen Qualitätsweinrebsorten und deren Klone, 2. Auflage 2015, HBL und BA für WB, Klosterneuburg.
  2. Frank Schoonmaker: Das Wein-Lexikon. Die Weine der Welt. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1978, ISBN 3-596-21872-1, S. 156, Artikel Müllerrebe, dort ein Verweis auf die Synonyme Schwarzriesling und Pinot Meunier
  3. Association of dwarfism and floral induction with a grape ‘green revolution’ mutation Boss & Thomas, Nature 416, S. 847–850 (25. April 2002).
  4. Genetic Relationships Among Pinots and Related Cultivars Regner, Stadlbauer, Eisenheld & Kaserer, Am. J. Enol. Vitic. 51:1:7–14 (2000).
  5. a b K. Anderson, N. R. Aryal: Database of Regional, National and Global Winegrape Bearing Areas by Variety, 2000 and 2010, Wine Economics Research Centre, University of Adelaide, Dezember 2013 (erste Überarbeitung April 2014) (zweite Überarbeitung Mai 2014) (dritte Überarbeitung Juli 2014).
  6. Deutsches Weininstitut: Statistik 2015/2016, (PDF-Datei; 722 kB) (Memento vom 8. Juli 2014 im Internet Archive). Mainz 2014.
  7. a b c Deutscher Weinbauverband (2016): 19. Sonderbericht 2016 – Bestockte Rebflächen 2015
  8. a b c d Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (2016): Statistische Berichte – Bestockte Rebflächen 2015. Bad Ems, C I - j/15, Kennziffer: C1073 201500, ISSN 1430-5070.
  9. a b c d e f g h Statistisches Bundesamt (2016): Land- und Forstwirtschaft, Fischerei. Landwirtschaftliche Bodennutzung – Rebflächen. Fachserie 3 Reihe 3.1.5.
  10. Pinot Meunier in der Datenbank Vitis International Variety Catalogue des Instituts für Rebenzüchtung Geilweilerhof (englisch), abgerufen am 1. April 2017