Bergmarathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typischer Anstieg bei einem Bergmarathon: Anstieg zum höchsten Punkt des Liechtenstein-Marathons

Unter einem Bergmarathon versteht man einen Berglauf, der über die Marathondistanz von 42,195 Kilometer führt und bei langen Berganstiegen viele Höhenmeter überwindet.

Im europäischen Raum finden die bekanntesten Bergmarathons wie der Jungfrau-Marathon in den Alpen statt. Bei Bergmarathons werden entweder Berge und Pässe überwunden, oder es gibt wie beim Graubünden-Marathon eine Bergankunft im Ziel.

Definition eines Bergmarathons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Es gibt keine offizielle Definition, was genau ein Bergmarathon ist und was nicht. Bei einem echten Bergmarathon sollte es aber laut weitläufiger Meinungsbildung wie z. B. durch den mehrfachen deutschen Berglaufmeister und Berglaufspezialisten Helmut Reitmeir im Verlauf der Strecke mindestens 1000 Höhenmeter bergauf gehen. Diese Höhenmeter sollten dann auch möglichst in längeren Anstiegen und nicht in unzähligen kleinen Anstiegen auf Hügeln erzielt werden. Solche Marathons muss man dann trotz eventueller großer Anzahl von Höhenmetern eher als Hügelmarathon bezeichnen. Als einen solchen Grenzfall zwischen Hügelmarathon und Bergmarathon kann man z. B. den Kemptener Voralpenmarathon aufführen, da sich auf dessen Strecke zwar 1300 Höhenmeter kumulieren, aber die Strecke sehr hügelig ist und ein sehr langer Berganstieg fehlt.

Es gibt eine Reihe von Bergläufen, die sich als Bergmarathon bezeichnen, deren Streckenlänge aber entweder deutlich weniger wie z. B. beim Dreizinnen-Alpin-Marathon oder deutlich mehr als 42,195 km betragen. Solche Läufe sind daher keine echten Bergmarathons. Bergläufe über 42,195 km werden Ultraberglauf (Berg-Ultramarathon) genannt. Bergläufe unter der Marathondistanz sind dagegen einfach nur Bergläufe, auch wenn einige von ihnen ebenso anstrengend sind wie ein Marathon mit flachem Profil.

Es gibt außerdem alpine Marathons wie den Tirol Speed Marathon, die fast nur bergab führen. Solche Läufe sind zwar Marathons in den Bergen, aber keine Bergmarathons.

Aufstellung von Bergmarathons (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kilometer 40 beim Jungfrau-Marathon

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mont-Blanc-Marathon, 2240 Höhenmeter bergauf

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liechtenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nepal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]