Bergsee (Delliehausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bergsee
Bergsee-Delliehausen-01.jpg
Der Bergsee bei Delliehausen, Blick vom Westufer nach Osten
Geographische Lage Delliehausen, Landkreis Northeim, Niedersachsen
Zuflüsse Mühlenrodbach
Abfluss Mühlenrodbach → Rehbach
Orte oder Städte am Ufer Delliehausen
Orte oder Städte in der Nähe Uslar
Daten
Koordinaten 51° 40′ 54,7″ N, 9° 43′ 47,7″ OKoordinaten: 51° 40′ 54,7″ N, 9° 43′ 47,7″ O
Bergsee (Delliehausen) (Niedersachsen)
Bergsee (Delliehausen)
Fläche 2 ha
Länge 200 m
Breite 100 m
Maximale Tiefe 15 m

Besonderheiten

Naturdenkmal

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFE

Der Bergsee bei Delliehausen ist ein etwa zwei Hektar großes Tagebaurestloch in der Gemeinde Uslar im niedersächsischen Landkreis Northeim. Er befindet sich im Solling im Naturpark Solling-Vogler, unmittelbar westlich von Delliehausen im Bereich der Siedlung Haje.

Geschichte und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet wurden seit 1888 Braunkohle und Quarzsande abgebaut. 1911 wurde der Tagebau zunächst aufgegeben, nach dem Zweiten Weltkrieg jedoch kurzzeitig wieder aufgenommen. 1948 wurde das Braunkohlefeld Uslar endgültig stillgelegt. Übrig blieb eine etwa 300 Meter lange und 50 Meter tiefe Grube, die sich langsam mit Wasser des Mühlenrodbaches auffüllte und den heutigen See entstehen ließ.

Seit 1985 ist der Bergsee als Naturdenkmal ausgewiesen. Es ist nicht erlaubt, den See mit Booten zu befahren. Um den See führt ein 800 m langer Rundweg. Am Ostufer liegt ein privat betriebener Campingplatz. An der Nordwestseite befindet sich ein künstlich angelegter Badestrand.[1]

Der Bergsee ist kein offiziell gemeldetes Badegewässer, Baden ist jedoch ausdrücklich erlaubt. Eine Badeaufsicht gibt es nicht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bergsee (Delliehausen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HNA vom 9. Mai 2012