Bergungsräumgerät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bergungsräumgerät verlastet auf Tieflader
Bergungsräumgerät im Nachteinsatz

Das Bergungsräumgerät (Abkürzung: BRmG) ist ein Radlader des Technischen Hilfswerks (THW), der in dieser speziellen Ausführung auch bei der Bundeswehr eingesetzt wird und früher (BRmGer abgekürzt) im Bergungszug 50 des Bergungsdienstes verwendet wurde. Es wird von der Fachgruppe Räumen als Bergegerät zum Beseitigen von Schutt und Geröll, zum Bewegen von großen Erdmengen oder zum Auseinanderziehen von Glutnestern verwendet.

Das Bergungsräumgerät kann mit wenigen Handgriffen durch Abnehmen der Schaufel (Schnellwechselvorrichtung) und Anbringen von Gabelzinken, in einen geländegängigen Gabelstapler verwandelt werden. Mit den Gabelzinken können zum Beispiel von umstürzenden Bäumen zerschmetterte Fahrzeuge beseitigt oder zersägte Baumstämme verladen werden, insbesondere aber kann auf Transportpaletten gestapeltes Versorgungsmaterial auf nicht befestigtem Grund gehandhabt werden.

Für Grabarbeiten existiert ein Zusatzgerät, mit dem der Radlader in einen hydraulisch arbeitenden Bagger umgebaut werden kann. Dadurch ist das Graben in die Tiefe möglich.

Im Gegensatz zu einem reinen Radlader (der mit Gabelzinken ausgestattet werden könnte) ist das Bergungsräumgerät mit einer größeren Fahrerkabine ausgestattet, die es ermöglicht einen Beifahrer mitzunehmen. Des Weiteren ist das Bergungsräumgerät für den Straßenverkehr zugelassen und kann selbständig zu Einsätzen mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h fahren. Da oft längere Strecken zurückgelegt werden müssen, setzen die meisten Ortsverbände einen Tieflader ein, um ihn zu transportieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BRMG im THWiki