Bergwitzsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergwitzsee
Nordostufer
Nordostufer
Geographische Lage Landkreis Wittenberg
Städte am Ufer Kemberg
Daten
Koordinaten 51° 47′ 41″ N, 12° 35′ 19″ OKoordinaten: 51° 47′ 41″ N, 12° 35′ 19″ O
Bergwitzsee (Sachsen-Anhalt)
Bergwitzsee
Höhe über Meeresspiegel 65,4 m ü. NHN
Fläche 1,717 km²f5
Umfang 8,2 kmf9
Maximale Tiefe 18 mf10
Mittlere Tiefe 5-8 mf11

Besonderheiten

Tagebaurestsee

Der Bergwitzsee ist das Tagebaurestloch des Tagebaus Bergwitz. Der Name leitet sich vom nahegelegenen Ort Bergwitz ab. Das Wasser hat eine sehr gute Badegewässerqualität.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See liegt im Norden des Endmoränengebietes Hochfläche von Gräfenhainichen-Schmiedeberg, der Dübener Heide, in Sachsen-Anhalt.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1955 wurde der Braunkohlenabbau im Tagebau Bergwitz eingestellt. In den 1960er-Jahren wurde die Kippe rekultiviert und die Böschungen gestaltet. Parallel dazu wurde das Restloch durch den natürlichen Zulauf geflutet. Gespeist wird der See von Grund- und Niederschlagswasser. Über ein Überlaufbauwerk entwässert er in den Fließgraben.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See wird als Freizeit- und Erholungsgebiet genutzt. Am See gibt es einen Zeltplatz und Ferienbungalows. Der See ist ein beliebtes Tauchgewässer. Der Europaradwanderweg R1 sowie der Radweg Berlin–Leipzig führen am See vorbei. Seit 1991 wird jährlich der Bergwitztriathlon ausgetragen, ein volkssportlich geprägter Triathlon über die Sprintdistanz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bergwitzsee – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien