Berliner Freiheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berliner Freiheit
Bremen Wappen(Mittel).svg
Platz in Bremen
Berliner Freiheit
Einkaufszentrum Berliner Freiheit
Basisdaten
Stadt Bremen
Stadtteil Bremen-Vahr
Angelegt nach 1945
Neugestaltet um 1970
Einmündende Straßen Karl-Kautsky-Straße, Georg-Elser-Weg, Bürgermeister-Reuter-Straße, Kurt-Schumacher-Allee
Bauwerke Bürgerzentrum Neue Vahr
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Individualverkehr, ÖPNV
Teilansicht Berliner Freiheit 1960

Die Berliner Freiheit ist ein Platz mit Geschäften und dem gleichnamigen Einkaufszentrum im Bremer Stadtteil Vahr, im Ortsteil Vahr-Südost.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg fehlten in Bremen rund 100.000 Wohnungen. Die Vahr war einer der ersten Stadtteile in Bremen, um den großen Wohnungsbedarf zu befriedigen. Von 1957 bis 1962 wurde die Neuen Vahr mit rund 11.800 Wohnungen für 30.000 Einwohner auf 218 Hektar errichtet. Die bremische Gewoba war dabei die wichtigste Wohnungsbaugesellschaft.

Der Rahmenplan für die Bebauung der Vahr auf der Grundlage u.a. der Stadtplaners Ernst May sah ein Stadtteilzentrum an der Berliner Freiheit vor. Der 1958 gewählte Name Berliner Freiheit sollte die Verbundenheit zur Hauptstadt Deutschlands ausdrücken.

Als „städtebauliche Dominante“ sollte das 65 Meter hohe Aalto-Hochhaus nach Plänen des finnischen Architekten Alvar Aalto dienen. Das durchaus beliebte Wohnhochhaus wurde 1961 bezogen.

Um den Platz befanden sich mehrere Einkaufsmöglichkeiten, aus denen in den 1970er Jahren, dann ein Einkaufszentrum in offener Bauweise entstand - die Berliner Freiheit. Eine Grünanlage mit größeren Wasserflächen schloss ebenfalls direkt an den Platz an. Der Platz behielt den „Charme“ dieser Jahre bis zur Jahrtausendwende.

Mit der Straßenbahn Bremen Linie 1 in der Kurt-Schumacher-Allee wurde der Platz durch den ÖPNV 1967 erschlossen. Weitere Buslinien führen am Platz vorbei. Über die damals bestehende Autobahn A 27, Abfahrt HB-Vahr und den neuen Autobahnzubringer, der Richard-Boljahn-Allee, wurde die Innenstadt erreicht.

1977 wurde nördlich am Platz für das Bürgerzentrum Neue Vahr als Bremer Bürgerhaus ein Neubau errichtet, der auch einen großen Saal hat.

Auch auf Beschluss des Stadtteilbeirats wurde 2002 ein Teil der Bebauung um die Berliner Freiheit abgerissen und es entstand nach Plänen von Christian Bockholt (BPG) ein neues Einkaufszentrum, welches 2003 mit einem Festakt eingeweiht wurde.

Nunmehr befinden sich auf zwei überdachten Etagen mit über 18.600  Fläche rund 65 Läden. Es gibt ein griechisches Restaurant, ein Eiscafé und die Stadtbibliothek. Zusätzlich findet auf der Berliner Freiheit regelmäßig ein Wochenmarkt statt.

Das Parkhaus Berliner Freiheit bietet 700 Stellplätze.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 4′ 47″ N, 8° 53′ 34″ O