Berliner Kabarett Klimperkasten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Berliner Kabarett "Klimperkasten" ist ein seit 1971 existierendes Kabarettensemble.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde im September 1971 im Theatersaal des DGB-Hauses am Wittenbergplatz von Jerry Roschak, der dort monatlich eine Bühnenshow für den "Club der Älteren" gestaltete und dazu Künstler der verschiedenen Sparten einlud, mit einigen Kollegen gegründet. Sein Vorschlag, die Veranstaltungen öffentlich zu machen und dazu ein ständiges Team "selbständig tätiger Schauspieler und Sänger zur Gestaltung eines literarisch-musikalischen Kabarettprogramms" zu schaffen, fand großen Anklang und wurde alsbald realisiert.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 1971 wurde das "Domizil am Lützowplatz", wo bis dahin Wolfgang Neuss auftrat, neue Spielstätte, und nach einem Abstecher in die "Hochschulbrauerei" zog der Klimperkasten in das Rathaus Charlottenburg, wo er nach einigen Jahren "Bürgersaal" wieder im "Ratskeller" zu sehen ist.

Schon 1974 gab es die ersten Gastspielreisen, und die erste Langspielplatte mit Texten und Chansons entstand. Zusätzlich zu den wöchentlichen zwei Kabarettveranstaltungen stellten sich regelmäßig dienstags "Berliner Liedermacher" vor, u. a. waren Jürgen von der Lippe, Reinhard Mey, Beppo Pohlmann und Gerald Mann mit von der Partie.

1982 gab das Kabarett (als erstes westliches Kabarett) Auslandsgastspiele im Korona-Podium Budapest und auf der griechischen Insel Ägina (35 km vor Athen). 1983 wurde das "Café Möhring an der Gedächtniskirche" zusätzliche Spielstätte für kabarettistische Collagen und das so genannte "Talkfrühstück". Es gab Frühkonzerte im "Rixdorfer Biergarten," regelmäßige Veranstaltungen im damaligen Tierheim Lankwitz, in der Urania, im Reinickendorfer "Ernst-Reuter-Saal", im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt, im BürgersaaI Zehlendorf, im Deutschlandhaus, im Hotel Seehof und zusätzlich eine Fülle von Betriebs-, Senioren- und Straßenfesten, Geburtstagen und Jubiläen.

Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Ensemblemitglieder (im Laufe von 32 Jahren etwa 140) haben Aufgaben an anderen Bühnen, bei Funk, Fernsehen oder in der Synchronarbeit übernommen, z. B.

Das ZDF drehte über die Klimperkasten-Mitbegründerinnen Ada Hecht und Leni Schulz den Film "Denn sie brauchen den Applaus". RIAS Berlin sendete alle vier Programmteile.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Koordination ist ein Teamleiter verantwortlich, es gibt keinen Arbeitgeber, jeder ist prozentual am Einspielergebnis beteiligt. Laut Künstlersozialkasse sind alle Ensemblemitglieder sogenannte Selbstvermarkter. Kritiker bescheinigen den Mitgliedern des Klimperkastens Spielfreudigkeit, Improvisationstalent und künstlerisches Können. Es wird oft in den unterschiedlichsten Besetzungen gespielt und viele Besucher wurden zu Stammgästen. Heute hat das Ensemble über 500 Titel spielfertig im Repertoire.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerry Roschak erhielt 1992 unter anderem für die Förderung des Kabarettnachwuchses das Bundesverdienstkreuz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Homepage des Berliner Kabarett Klimperkasten