Bernd Heyden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Heyden (* 23. August 1940 in Swinemünde; † 25. April 1984 in Berlin) war ein deutscher Fotograf. Er wurde durch seine Fotografien aus dem Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heyden wurde geboren als Sohn eines Berliner Maßschneiders. 1946 trennten sich die Eltern; er wuchs bei der Mutter im Bötzow-Viertel des Prenzlauer Bergs auf. 1954 verließ er mit der 8. Klasse die Schule, anschließend begann er eine Lehre als Damenschneider. Ab 1957 arbeitete er als Bügler im Konfektionsbetrieb VEB Treffmodelle, daneben übernahm er bis 1961 Gelegenheitsarbeiten in West-Berlin und war aktiver Radsportler. 1962 wurde er Chauffeur des Rektors der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Berlin-Weißensee, 1963 persönlicher Fahrer des Leiters des Instituts für angewandte Kunst, das 1972 im Amt für industrielle Formgestaltung aufging.

Ab 1965 unternahm er erste fotografische Versuche, ab 1967 arbeitete er in dem von Arno Fischer und Sibylle Bergemann gegründeten »Club junger Fotografen« mit. Ab 1969 erfolgten erste Veröffentlichungen. Zwischen 1970 und 1980 entstanden nahezu alle überlieferten Bilder aus dem Prenzlauer Berg mit weit über 1000 Motiven. 1972 bekam er die Ehrennadel für Fotografie des Deutschen Kulturbundes in Bronze. Von 1972 bis 1976 war er formell als Laborant des Fotografen Georg Eckelt tätig. Ab 1972 begann er de facto, ab 1976 de jure mit eine freiberufliche Arbeit als Fotograf. 1974 wurde er für sechs Monate zum Wehrdienst eingezogen. 1976 wurde er als Kandidat, 1978 als Mitglied in den Verband Bildender Künstler der DDR aufgenommen. Nach langjähriger Alkoholkrankheit erlag er 1984 einem schweren, vermutlich epileptischen Anfall.

Der fotografische Nachlass von Bernd Heyden wird vom Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz (bpk) in Berlin verwaltet.

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Bernd Heydens Prenzlauer-Berg-Bilder sind wie Tagebuchblätter, so persönlich, so bekenntnishaft. Es ist der Blick des Beteiligten, nicht der des Passanten – nicht Pose, sondern Wesen.“ (Jutta Voigt, Sonntag, Nr. 22/1984)

Buchpublikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Heyden – Auf der Straße. Herausgegeben von der Fotogalerie Berlin. Berlin 1987
  • Schau ins Land. Herausgegeben von Günter Drommer und Roger Melis. Berlin: Aufbau-Verlag, 1989, und Neuwied, Luchterhand, 1989 (Bildauswahl)
  • Prenzlauer Berg. Ein Bezirk zwischen Legende und Alltag.. Berlin: Nicolai, 1996 (Bildauswahl)
  • Ulrich Zieger: In der Finsternis. Mit Fotografien von Bernd Heyden. Berlin: Druck-Haus Galrev, 1993
  • Leben im Prenzlauer Berg. Ein Berliner Fotoalbum. Herausgegeben vom Kulturamt / Prenzlauer Berg Museum für Heimatgeschichte und Sachkultur. Fürth: Städtebilder Fotoarchiv und Verlag, 1998 (Bildauswahl)
  • Das blanke Wesen. Arbeitsbuch Thomas Brasch. Mit Fotos von Bernd Heyden. Herausgegeben von Martina Hanf und Kristin Schulz. (Bildredaktion: Grischa Meyer.) Berlin: Theater der Zeit, 2004
  • Bernd Heyden: Berlin – Ecke Prenzlauer. Fotografien 1966–1980. Herausgegeben von Mathias Bertram in Zusammenarbeit mit dem Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz. Leipzig: Lehmstedt Verlag, 2008
  • Bernd Heyden: Auf der Rennbahn. Fotografien 1966-1972, Leipzig 2009, Lehmstedt Verlag

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadtbibliothek Berlin, 1976
  • Galerie Junge Kunst, Haus der jungen Talente, Berlin, 1978 (mit Faltblatt)
  • Galerie Sophienstraße, Berlin, 1981 (mit Faltblatt)
  • Greifen-Galerie Greifswald, 1981 (zusammen mit der Schmuckgestalterin Gerhild Freese)
  • Fotogalerie Berlin am Helsingforser Platz, 1987 (mit Katalog)

Literatur und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jutta Voigt: Bernd Heyden. In: Sonntag. Nr. 22/1984.
  • Stefan Orendt: Über Bernd Heyden. In: Fotogalerie Berlin (Hrsg.): Bernd Heyden – Auf der Straße. Berlin 1987.
  • Wolfgang Kil: Eigentlich „Familienfotos“. Der Fotograf Bernd Heyden. In: Sonntag. Nr. 17/1987.
  • G[rischa] M[eyer]: Biographie Bernd Heyden. In: Martina Hanf, Kristin Schulz (Hrsg.): Das blanke Wesen. Arbeitsbuch Thomas Brasch. Mit Fotos von Bernd Heyden. Theater der Zeit, Berlin 2004.
  • Mathias Bertram: Vorbemerkung. In: Bernd Heyden: Berlin – Ecke Prenzlauer. Fotografien 1966–1980. Herausgegeben von Mathias Bertram in Zusammenarbeit mit dem Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz. Lehmstedt Verlag, Leipzig 2008.
  • Jutta Voigt: Als die Schornsteinfeger noch geküsst wurden. Ein Ort, zwei Welten – der Prenzlauer Berg auf den Fotos von Bernd Heyden und heute. In: Berliner Zeitung. 4. Oktober 2008 (Magazin)
  • Gustav Seibt: Zeitkapsel Prenzlauer Berg: Bernd Heydens Fotografien. In: Süddeutsche Zeitung. 19. Dezember 2008
  • Regina Mönch: Der Beobachter. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 24. Januar 2009 (Bilder und Zeiten)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]