Bernd Lynack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernd Lynack, 2018

Bernd Lynack (* 24. Dezember 1969 in Alfeld) ist ein deutscher Politiker (SPD) und seit 2013 Mitglied des Niedersächsischen Landtags.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lynack arbeitete als Verwaltungsangestellter des gehobenen Dienstes beim Landkreis Hildesheim. Von 2006 bis 2013 war er hauptamtlicher Geschäftsführer der SPD-Kreistagsfraktion.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernd Lynack gehört seit 1998 der SPD an. Seit 2011 ist Lynack Mitglied des Rates der Stadt Hildesheim. Weiterhin ist er Ortsratsmitglied im Hildesheimer Stadtteil Himmelsthür.

Mit 38,8 Prozent wurde er bei den Landtagswahlen 2013 im Landtagswahlkreis Hildesheim direkt in den niedersächsischen Landtag gewählt.[1] Hätte er 335 Stimmen weniger bekommen, wäre sein Mandat an den CDU-Konkurrenten gegangen; die CDU hätte damit zwei statt eines Überhangmandats erhalten, und das zweite Ausgleichsmandat wäre der FDP zugefallen - Schwarz-Gelb hätte trotz weniger Wählerstimmen ein Mandat mehr im Landtag als Rot-Grün gehabt.[2]

Bei der Landtagswahl 2017 wurde er wieder direkt im Wahlkreis in den Landtag gewählt.Im Landtag ist er Mitglied im Ausschuss für Inneres und Sport, Vorsitzender des Ausschusses für Angelegenheiten des Verfassungsschutzes und Kommunalpolitischer Sprecher seiner Fraktion.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lynack ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bernd Lynack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SPD nimmt CDU zwei Wahlkreise ab (www.hildesheimer-allgemeine.de, 21. Januar 2013)
  2. Wahlkreisergebnis@1@2Vorlage:Toter Link/www.aktuelle-wahlen-niedersachsen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.