Bernhard Asmuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernhard Asmuth (* 24. Dezember 1934 in Hohenlimburg) ist ein deutscher Germanist und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asmuth studierte zunächst drei Jahre katholische Theologie in Paderborn und München, ab 1957 dann deutsche und lateinische Philologie in Münster. Nach kurzer Tätigkeit als Gymnasiallehrer unterrichtete er seit November 1965 Neugermanistik an der damals den Lehrbetrieb eröffnenden Ruhr-Universität Bochum. 1982 wurde er dort Professor. Vorher war er Akademischer Oberrat und seit 1977 Studienprofessor. 1997 trat er in den Ruhestand.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit sind Barockliteratur, Gattungspoetik und stilistische Leitbegriffe, speziell deren Neukonzeption seit dem 18. Jahrhundert. Ein weiteres Thema ist die Geschichte des deutschen Schulaufsatzes samt dessen Entwicklung aus den Progymnasmata der antiken Rhetorik.[1]

1969 promovierte Asmuth in Bochum mit einer von Klaus Günther Just angeregten Dissertation über Lohenstein und Tacitus. Sie wurde von Jürgen von Stackelberg 1972 in der Arcadia als „ein Muster komparatistischer Literaturforschung“ begrüßt und gilt Robert Seidel im Jahre 2005 zufolge als „nach wie vor grundlegende Studie“, zumal sie sich nicht auf Lohensteins Tacitus-Aneignung beschränkt, sondern zu seinem Verschwörungsdrama Epicharis auch französische Zwischenquellen einbezieht, die als solche vorher kaum oder gar nicht bekannt waren.

Des Weiteren verfasste Asmuth Einführungen zu Lyrik, Stilistik und am stärksten beachtet zur Dramenanalyse. Für das Historische Wörterbuch der Rhetorik schrieb er 15 umfangreiche Forschungsartikel. Hinzu kommen über 50 Beiträge in anderen Sammelwerken, zum Beispiel "Seit wann gilt die Metapher als Bild?" von 1991.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lohenstein und Tacitus. Eine quellenkritische Interpretation der Nero-Tragödien und des „Arminius“-Romans, Dissertation, Metzler Verlag, 1971.
  • Daniel Casper von Lohenstein, Metzler Verlag 1971.
  • Aspekte der Lyrik. Mit einer Einführung in die Verslehre, 1 Aufl. 1972, 7. Aufl. 1984, VS Verlag für Sozialwissenschaften, ISBN 3-531-29276-5.
  • Stilistik, zus. m. Luise Berg-Ehlers, 1. Aufl. 1974, 3. Aufl. 1978, VS Verlag für Sozialwissenschaften, ISBN 3-531-29275-7.
  • Einführung in die Dramenanalyse, 1. Aufl. 1980, 8. Aufl. 2016, Metzler Verlag, ISBN 978-3-476-18188-6 (koreanisch 1986, italienisch 1996, ukrainisch 2014).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Kosch (Begründer), Carl Ludwig Lang (Hrsg.): Deutsches Literatur-Lexikon. Das 20. Jahrhundert. Band 1: AAB – BAUER. Saur, Zürich u. a. 2000, ISBN 3-907820-00-2.
  • Rhetoric and Drama, hrsg. v. D.S. Mayfield, De Gruyter, 2017, ISBN 978-3-11-048466-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zu den letzten Ergänzungen vgl. die zu Asmuth genannte Literatur im Germanistenverzeichnis.