Bernhard Oswald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernhard Oswald

Bernhard Oswald (* 22. Oktober 1930 in Miltenberg) ist ein deutscher Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach fünf Jahren Volksschule besuchte Oswald zunächst die Oberrealschule für Jungen und ab 1947 das Humanistische Gymnasium in Miltenberg bis zum Abitur im Sommer 1950. Zu seinem Abiturjahrgang gehören u. a. Bischof Anton Schlembach, Werner Beierwaltes, Rudolf Hasenstab, Lothar Katzenberger und der Verleger Klaus Hattemer.

Nach dem Studium der Elektrotechnik an der TH Karlsruhe (heute Karlsruher Institut für Technologie) und ersten Berufsjahren bei Siemens in Nürnberg war Oswald zunächst in der Forschung tätig. Von 1959 bis 1961 arbeitete er am Max-Planck-Institut für Physik in München, dessen Direktor damals Werner Heisenberg war. Von dort wechselte er für neun Jahre als Leiter der Abteilung Magnetfeldtechnik zum Max-Planck-Institut für Plasmaphysik nach Garching, das ihm Aufenthalte an weltweit führenden Forschungseinrichtungen wie dem MIT in Boston, Princeton University, Oak Ridge National Laboratory und in Los Alamos, sowie in europäischen Forschungsinstituten, wie Cern und in Oxford ermöglichte.

1970 übernahm er die Leitung des elterlichen Familienbetriebes OSWALD Elektromotoren GmbH in Miltenberg, das unter seiner Leitung kontinuierlich in die Forschung zur Magnetfeldtechnik für die Hochenergiephysik und Supraleitung investierte und dabei renommierte Forschungsinstitute aus Deutschland, Amerika und Russland zusammenführte. Sein besonderes Engagement galt dabei der Entwicklung supraleitender Elektromotoren. Für sein Lebenswerk und sein vielfältiges ehrenamtliches und kommunalpolitisches Engagement wurde er 2009 mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Frühgeschichte Miltenbergs bis zum Ende der Völkerwanderung, Miltenberg 2007, ISBN 3-9801576-3-6
  • Bernhard Oswald (Hrsg.): Lebenswege. Miltenberger Abiturienten 1950, Miltenberg 2007, ISBN 978-3-00-020445-6
  • Bernhard Oswald (Hrsg.): Der Himmel auf Erden, Fresken und Altarbilder der Amorbacher Abteikirche, Miltenberg 2009, ISBN 978-3-937996-20-2
  • Mehr Freiheit und Verantwortung, Miltenberg 2015, ISBN 978-3-937996-46-2
  • Zahlreiche Veröffentlichungen zu supraleitenden Elektromotoren, u. a. Proceedings der EUCAS- und ASC-Konferenzen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Umweltpreis an Naturschützer und Technik-Pioniere