Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Garching bei München
Außenstelle: Greifswald
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Physik
Grundfinanzierung: Bund (90 %), Länder (10 %)
Leitung: Sibylle Günter (Wissenschaftliche Leiterin)
Mitarbeiter: ca. 1.100
Homepage: www.ipp.mpg.de

Koordinaten: 48° 15′ 49″ N, 11° 40′ 18″ O

Gespräch von Holger Klein mit Pressesprecherin Isabella Milch über die Forschung am IPP.[1]

Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP nach dem Gründungsnamen Institut für Plasmaphysik) in Garching bei München und sein Teilinstitut in Greifswald widmen sich der Erforschung der physikalischen Grundlagen für ein Fusionskraftwerk. Das IPP ist ein Institut der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften sowie ein assoziiertes Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Gegründet wurde das IPP 1960 in Garching zunächst in der Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), mit der Max-Planck-Gesellschaft und dem Physiker Werner Heisenberg als Gesellschafter.[2] 1971 wurde das Institut dann in die Max-Planck-Gesellschaft eingegliedert. 1994 wurde das Teilinstitut Greifswald gegründet. Seit 1961 ist das IPP Teil des „Europäischen Fusionsforschungsprogramms“, das durch die Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM) koordiniert wird. 1999 wurde das European Fusion Development Agreement unterzeichnet, dass die Zusammenarbeit zwischen EURATOM und Europäischer Kommission regelt (bis 2013). Seit 2014 ist das IPP Mitglied und Koordinator des Konsortiums EUROfusion, dem 29 Fusionsforschungszentren in 26 Ländern der Europäischen Union und in der Schweiz angehören. Finanzierungsträger des Instituts sind die Europäische Union, die Bundesrepublik Deutschland sowie die Länder Bayern und Mecklenburg-Vorpommern.

Mit rund 1100 Mitarbeitern, davon etwa 700 in Garching und 400 in Greifswald, ist das IPP eines der größten Zentren für Fusionsforschung in Europa. Die zurzeit neun wissenschaftlichen Bereiche des Instituts untersuchen den Einschluss von Wasserstoff-Plasmen hoher Temperatur in Magnetfeldern, entwickeln Anlagen zur Plasmaheizung sowie Messverfahren zur Analyse der Plasmaeigenschaften, beschäftigen sich mit Plasmatheorie, Magnetfeldtechnik, Materialforschung, Plasma-Wand-Wechselwirkung und Datenerfassung und -verarbeitung sowie mit Systemstudien zur Fusion. Zum Institut gehören zudem zwei Nachwuchsgruppen. Zusammen mit der Technischen Universität München und der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald ist das Institut Träger der „International Helmholtz Graduate School for Plasma Physics“, einem Ausbildungsprogramm für Doktoranden auf dem Gebiet der Plasmaphysik. Wissenschaftliche Mitglieder und Direktoren waren Alexander Bradshaw und Friedrich Wagner.

Zu den wichtigsten Fusionsexperimenten in der Geschichte des IPP zählen unter anderem die Stellarator-Anlagen Wendelstein 2a (1968 bis 1974), Wendelstein 7-A (1976 bis 1985), und Wendelstein 7-AS (1988 bis 2002) sowie die Tokamak-Anlagen Pulsator (1973 bis 1979) und ASDEX (1980 bis 1990). Heute wird in Garching der Tokamak ASDEX Upgrade (seit 1991) betrieben; 2015 nahm im Teilinstitut Greifswald der Stellarator Wendelstein 7-X, die weltweit größte Fusionsanlage vom Typ Stellarator, den Betrieb auf. Das IPP beteiligt sich darüber hinaus wesentlich am wissenschaftlichen Betrieb des europäischen Gemeinschaftsexperiments Joint European Torus (JET) (seit 1983) im britischen Culham, der gegenwärtig größten Fusionsanlage weltweit. Zu den Planungen für den internationalen Testreaktor ITER (lateinisch für „der Weg“), dessen Bau 2009 begann, hat das IPP wesentliche Grundlagen beigetragen. Auch den Betrieb der Anlage wird das Institut wissenschaftlich begleiten. Vornehmlich für Ausbildungszwecke lief 2001 bis 2013 auch das Plasmaexperiment WEGA in Greifswald.

Direktoren und Forschungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktoren und ihre Hauptarbeitsgebiete am MPI für Plasmaphysik (an beiden Standorten) sind (Stand September 2016):

Frühere Direktoren (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1999 publiziert das Institut den Newsletter Energieperspektiven.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susan Boenke: Entstehung und Entwicklung des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik 1955–1971. Campus Verlag, Frankfurt/Main 1991, ISBN 3-593-34414-9.
  • Isabella Milch (Red.): 50 Jahre Max-Planck-Institut für Plasmaphysik : Forschung für die Energie der Zukunft, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching, 2010, ISBN 978-3-00-031750-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Resonator-Podcast der Helmholtz-Gemeinschaft: Das IPP in Garching (Folge 20, 29. November 2013)
  2. siehe die Publikationen aus dieser Zeit unter GND 2014313-8