Berthold Wolpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Berthold Wolpe (* 29. Oktober 1905 in Offenbach am Main; † 5. Juli 1989 in London) war ein deutscher Typograf und Lehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde als Sohn einer jüdischen Familie geboren. Er studierte an der Kunstgewerbeschule Offenbach bei Rudolf Koch. Als sein Mitarbeiter war er an der berühmten Deutschlandkarte des Insel-Verlages beteiligt und arbeitete an Kochs ABC-Büchlein mit. Einer seiner Kollegen in der Offenbacher Werkstattgemeinschaft von Rudolf Koch war Fritz Kredel. Wolpe promovierte 1928 an der Kunstgewerbeschule Offenbach, 1932 lernte er Stanley Morison kennen. 1935 musste er Deutschland verlassen und emigrierte nach London, wo er bis 1940 bei der Fanfare Press arbeitete. Für den Verlag Faber & Faber entwarf er bis 1971 über 1500 Buchumschläge.

Schriftentwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hyperion (1931)
  • Albertus (1932–1940)
  • Tempest (1936)
  • Sachsenwald (1937)
  • Pegasus (1938)
  • Decorata (1950)
  • Johnston's Sans Serif (1973)

Werke zusammen mit Fritz Kredel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Offenbacher Haggadah
  • Wandteppiche mit Hebräischen und Deutschen Gebeten

Lehrtätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Camberwell College of Art (1948–1953)
  • Royal College of Art, London (1956–1957)
  • City & Guilds of London School of Art

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jüdisch-Christliche Weggemeinschaft in: FAZ vom 24. August 2011, Seite 41