Betenbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

47.8194444444449.3458333333333766Koordinaten: 47° 49′ 10″ N, 9° 20′ 45″ O

Betenbrunn
Gemeinde Heiligenberg
Höhe: 766 m
Einwohner: 100
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 88633
Vorwahl: 07554
Betenbrunn im Winter. Links die Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariae Geburt

Betenbrunn ist ein Ortsteil der Gemeinde Heiligenberg im Bodenseekreis in Baden-Württemberg mit etwa 100 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals im Jahre 1275 wurde die Pfarrei Betenbrunn erwähnt. 1373 wurde vor Ort ein Franziskanerkloster gegründet, das nach 15 Jahren nach Überlingen verlegt wurde. 1399 gründete die Familie Werdenberg-Heiligenberg ein Chorherrenstift. 1414 bis 1586 war die Kirche Grablege der Grafen von Werdenberg-Heiligenberg, 1801 wurde das Kloster nach Donaueschingen verlegt. Betenbrunn wurde zum 1. Januar 1975 nach Heiligenberg eingemeindet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Betenbrunn liegt an der Oberschwäbischen Barockstraße. Vom Kloster übrig geblieben ist die Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Maria in Betenbrunn, ein Rokokoheiligtum, das im Wesentlichen auf den Donaueschinger Hofbaumeister Bickel zurückgeht. Der Ortsname weist auf den Wallfahrtsbrunnen auf dem Kirchplatz aus dem späten 15. Jahrhundert hin.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Jährlich feiert Betenbrunn anlässlich eines Kirchenpatroziniums am ersten Sonntag im September ein traditionelles Dorffest.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Betenbrunn ist durch die Linie 7380.1 (Gemeindeverkehr Heiligenberg-Wintersulgen) des Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbunds (bodo) in das öffentliche Nahverkehrsnetz eingebunden.

Durch Betenbrunn verläuft die vierte Etappe des Jubiläumswegs Bodenseekreis. Sie führt vom Markdorfer Bahnhof zum Brunnen vor dem Schloss der Familie Fürstenberg in der Heiligenberger Ortsmitte.

Windkraft[Bearbeiten]

Aktuell werden mehrere Gebiete um Betenbrunn durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben als Standorte für Windkraftanlagen in der Region in Betracht gezogen[1], mögliche Standorte wurden im Juli 2011 durch den Gemeinderat Heiligenberg festgelegt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Regionalverband Bodensee-Oberschwaben: Fortschreibung des Teilregionalplans Windenergie (ZIP; 18,4 MB), Mai 2011; abgerufen am 17. August 2011
  2. Bernhard Conrads: Windkraft: Räte legen mögliche Standorte fest. In: Südkurier vom 30. Juli 2011