Bezirkssparkasse Reichenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Sparkassen  Bezirkssparkasse Reichenau
Hauptstellengebäude Bezirkssparkasse Reichenau
Hauptstellengebäude Bezirkssparkasse Reichenau
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Reichenau
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 690 514 10[1]
BIC SOLA DES1 REN[1]
Gründung 1892
Verband Sparkassenverband Baden-Württemberg
Website www.spk-reichenau.de
Geschäftsdaten 2020[2]
Bilanzsumme 1,406 Mrd. Euro
Einlagen 819,33 Mio. Euro
Kundenkredite 1,238 Mrd. Euro
Mitarbeiter 149
Geschäftsstellen 6
Leitung
Verwaltungsrat Wolfgang Zoll (Vors.)
Vorstand Günter Weber (Vors.)
Alexander Bertram
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Bezirkssparkasse Reichenau ist eine Sparkasse in Baden-Württemberg mit Sitz in Reichenau am Bodensee. Sie ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts.

Geschäftsgebiet und Träger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Träger der Bezirkssparkasse Reichenau sind die Gemeinden Reichenau und Allensbach. Eine geographische Besonderheit ist die Aufteilung des Geschäftsgebiets in eine „Insel“, auf der die Hauptgeschäftsstelle angesiedelt ist und einen Festlandbereich, auf dem sich die Geschäftsstellen befinden. Die Trägergemeinde Reichenau erstreckt sich von der Insel bis hin zum Festland, dem Ortsteil Waldsiedlung. Die weitere Trägergemeinde Allensbach hat am 1. Juli 1974 Langenrain-Freudental und Kaltbrunn dazu bekommen. Zum Jahreswechsel am 1. Januar 1975 durch die Eingemeindung des Teilortes Hegne, hat die Gemeinde Allensbach eine beachtliche Stärkung erfahren. Seither sind die Gemeinden Reichenau und Allensbach die Träger der Sparkasse.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gedanke zur Gründung einer Ersparnis-, Spar- und Waisenkasse geht auf den Münsterpfarrer Adolf Wehrle zurück. Nachdem vom Großherzoglichen Ministerium des Inneren am 3. September 1892 die Satzung für die Sparkasse nach §1 des Sparkassengesetzes genehmigt war, verfasste der Gemeinderat Reichenau unter Vorsitz von Bürgermeister Joseph Koch den Gründungsbeschluss am 1. Oktober 1892. Hierfür übernahm die Gemeinde Reichenau die Haftung. Die Amtsgeschäfte wurden zunächst in einem Zimmer des Rathauses von einem Rechner und einem Kontrolleur abgewickelt. Die erste Jahresbilanz wurde 1892 von Gemeinderat Eduard Riedle erstellt. Dieser erste Jahresabschluss erzielte einen Überschuss von 136,40 Mark bei einer Einlagensumme von 57.656,71 Mark.

Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezirkssparkasse Reichenau wies im Geschäftsjahr 2020 eine Bilanzsumme von 1,406 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 819,33 Mio. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2020 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 290. Sie unterhält 6 Filialen/Selbstbedienungsstandorte und beschäftigt 149 Mitarbeiter.[4]

Jahr Bilanzsumme1
1960 5,93 Mio. €
1970 25,00 Mio. €
1980 68,46 Mio. €
1990 176,60 Mio. €
2000 595,96 Mio. €
2005 666,58 Mio. €
2010 756,33 Mio. €
2015 1.002 Mio. €
1 Zahlen auf Tausend gerundet, von 1960 bis 2000 von DM auf Euro umgerechnet.

Sparkassen-Finanzgruppe[Quelltext bearbeiten]

Die Bezirkssparkasse Reichenau ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe und gehört damit auch ihrem Haftungsverbund an. Er sichert den Bestand der Institute und sorgt dafür, dass sie auch im Fall der Insolvenz einzelner Sparkassen alle Verbindlichkeiten erfüllen können. Die Sparkasse vermittelt Bausparverträge der regionalen Landesbausparkasse, offene Investmentfonds der Deka und Versicherungen der SV SparkassenVersicherung. Im Bereich des Leasing arbeitet die Bezirkssparkasse Reichenau mit der Deutschen Leasing zusammen. Die Funktion der Sparkassenzentralbank nimmt die Landesbank Baden-Württemberg wahr.

Geschäftsstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsstelle Allensbach

Hauptgeschäftsstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1892: Gründung als „Spar- und Waisenkasse Reichenau“ (Erster Geschäftsraum: ein kleines Zimmer im Rathaus)
  • 1938: Umzug in das erste eigene Geschäftsgebäude in der Burgstraße 2, Reichenau (ehemals Gasthaus zur Krone)
  • 1963: Umzug in das neue Sparkassengebäude in der Pirminstraße 145, Reichenau
  • 1975: Erste Erweiterung der Hauptstelle um einen Anbau
  • 1984: Zweite Erweiterung der Hauptstelle um einen Anbau
  • 1988: Umbau des Kundeneingangsbereiches, zwecks der Inbetriebnahme des Geldautomaten und Kontoauszugsdruckers
  • 2000: Umzug in das heutige Hauptstellengebäude (ehemaliges Hotel Kaiserpfalz)
  • 2013: Erweiterung um einen Anbau

Geschäftsstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang der Geschäftsstelle in Hegne
Geschäftsstelle Göldern
  • Allensbach (Eröffnung 1931)
  • Waldsiedlung (Eröffnung 1960)
  • Hegne (Eröffnung 1972)
  • Kaltbrunn (Eröffnung 1994)
  • Reichenau Gewerbegebiet Göldern (Eröffnung 2021)

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand der Bezirkssparkasse Reichenau hat von Gründung bis heute eine lange Entwicklungsphase durchgemacht. In den Gründerjahren waren für die zu erledigten Aufgaben ein Rechner und ein Kontrolleur oder auch Kassierer zuständig. Alle wichtigen Entscheidungen wie z. B. über Personal oder Kreditthemen hat jedoch der Verwaltungsrat getroffen. Aus den sogenannten Kontrolleuren und Rechnern, sind später Geschäftsleiter und zweite Beamte geworden, für die in enger Anlehnung an die Kommunen bis Anfang 1976 der Beamtenstatus zwingend vorgeschrieben war. Das Nachfolgeorgan war wie er bis heute besteht der Vorstand, der aus mindestens zwei Personen bestehen muss. Im Laufe der Zeit wurde diesem immer mehr Verantwortung zugewiesen.

Rechner, Geschäftsleiter oder Vorstandsvorsitzende waren:

  • Eduard Riedle 1892–1894
  • Christian Honsell 1895–1897
  • Adolf Wehrle 1898–1913
  • Hermann Sauter 1921–1945
  • Josef Schnering 1945–1963
  • Albert Zinner 1964–1992
  • Lothar Lindenmayer 1992–2004
  • Johann Roth ab 2004–2020
  • Günter Weber ab 2021

Stellvertreter (Kontrolleure, Zweite Beamte oder Vorstandsmitglieder) waren:

  • Adolf Wehrle
  • Christian Honsell
  • Xaver Stengele bis 1933
  • Ludwig Leonhard 1933–1937
  • Anton Schmäh 1937–1940
  • Emil Uricher 1948–1984
  • Lothar Lindenmayer 1984–1992
  • Johann Roth 1992–2004
  • Günter Weber 2004–2020
  • Alexander Bertram ab 2021

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2020. (PDF; 65 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 20. April 2021, abgerufen am 20. April 2021.
  3. Angabe im Jahresabschluss 2012 im Bundesanzeiger, Recherche unter http://www.bundesanzeiger.de/
  4. Sparkassenrangliste 2020. (PDF; 65 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 20. April 2021, abgerufen am 20. April 2021.

Koordinaten: 47° 41′ 52,6″ N, 9° 3′ 37″ O